Startseite Schule Unterricht Termine Kollegium Aktuelles Downloads Kontakt Förderverein
.
Neues aus der Schule

3. Mai 2022
Tolle Spendenaktion des Sanitäter*innenteams der Gesamtschule Am Michealsberg
2.050 Euro für das Deutsche Rote Kreuz

Die Kernfrage des Sanitäter*innenteams der Gesamtschule Am Michaelsberg lautet: „Wie kann ich helfen?“ Diese Frage stellten sich unsere jungen Schüler*innen auch wenige Stunden nach dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine.

Für das Team stand schnell fest, dass man Geld für das Deutsche Rote Kreuz sammeln möchte. Die jungen Menschen gingen als erste in Vorleistung: Sie spendeten einen großen Teil des Preisgeldes, das sie mit dem Kika-Award gewonnen hatten. Anschließend sammelten sie in einer mehrtägigen Aktion Spendengelder an unserer Schule und in der Fußgängerzone in Siegburg.

Der gesammelte Spendenbetrag kann sich sehen lassen. Stolze 2.050 Euro sind für die Ukraine gesammelt worden, die dem Deutschen Roten Kreuz am 21. März 2022 übergeben worden sind. Hierfür kamen der Kreisbereitschaftsleiter des Roten Kreuzes, Herr Jens Koelzer, sowie der Kreisgeschäftsführer, Herr Frank Malotki, in unsere Schule, um von dem Sanitäter*innenteam die Spendengelder entgegenzunehmen.

Das Engagement für den Frieden bildet einen weiteren Meilenstein in der erfolgreichen Helfer*innen-Geschichte unserer Schul-Sanitäter*innen. Für ihr Engagement und ihre Hilfsbereitschaft möchten wir uns bei den Jugendlichen ganz herzlich bedanken. Nicht zuletzt gilt unser Dank unserem Schulsozialarbeiter Herrn Matthias Ennenbach. Ohne seine stetige Unterstützung für das Team wären unsere Sanitäter*innen nicht da, wo sie heute stehen.


25. April 2022
Tanz, Theater und Film
Der Jahrgang 7 auf den Spuren von Beethoven

Die Schüler*innen des Jahrgangs 7 der Gesamtschule in Siegburg bekommen nach den Osterferien die Gelegenheit, sich in vielen Disziplinen künstlerisch auszuprobieren und dabei dem berühmtesten Sohn der Region nachzuspüren.

Ab dem 25.04. wartet auf die Schüler*innen der Gesamtschule am Michaelsberg ein Abenteuer in drei Teilen, ersonnen und durchgeführt vom Bad Honnefer Verein MuTaThe e.V. In verschiedenen Workshops werden die Teilnehmer*innen zunächst von Expert*innen angeleitet. Sechs Oberstufen-Schüler*innen erhalten eine Einführung ins professionelle Filmen. Ihre neu erworbenen Kompetenzen können sie in Teil zwei direkt ausprobieren.

Dieser besteht aus einer „Rallye der Künste“: An jeder Station gilt es, Rätsel und Aufgaben rund um Ludwig van Beethoven zu entschlüsseln, die in kurze Performances münden: Tanz, Musik und Theater sind die „Lösungen“ - die dann von den frisch geschulten Kamera-Profis aus der Oberstufe mitgeschnitten werden.

Schließlich wartet auf alle Teilnehmer*innen der Besuch des Theaterstücks „Spurensuche zu Mr. B.“ im Stadtmuseum Siegburg. Die Stadt Siegburg stellt das Museum zu dem Zweck kostenfrei zur Verfügung – Danke dafür! Ebenso Dank den Förderern von der Rhein-Energie-Stiftung Kultur, der Kreissparkasse Köln sowie der Städte- und Gemeinden-Stiftung, die dieses Projekt ermöglichen.


9. April 2022
Das war er – der letzte Schultag unserer Q2
Beim Abi-Streich wurde das PZ zur Spiele-Arena

Die Mottowoche unserer Q2 kündigte ihn bereits an: den letzten Schultag unserer Q2 am 08.04.2022.

Bereits Wochen zuvor hatte das Abi-Komitee gemeinsam mit der Stufe diesen Tag geplant. Das PZ wurde von den angehenden Abiturient*innen für ihren Abistreich im Vorfeld zu einer Spiele-Arena umdekoriert. Lehrer*innen sollten sich mit unseren Q2-Schüler*innen messen. Der Applaus der umstehenden Schüler*innen der anderen Jahrgangsstufen sollte entscheiden, welche Seite den jeweiligen Punkt für sich verbuchen durfte. Auch wenn sich die Lehrer*innen noch so sehranstrengten, gab es am Sieg unserer Q2-Schüler*innen nichts zu rütteln.

Im Anschluss an den Abistreich erhielten die Schüler*innen ihre Abiturzulassungen.

Wir möchten uns bei unserer Q2 für diesen schönen Tag bedanken und wünschen ihnen für die anstehenden Abiturprüfungen viel Erfolg.


8. April 2022
Die EF im Horizont-Theater Köln
Besuch des Stücks "Die Physiker"

Die EF-Deutschkurse von Frau Krüger, Frau Solmus, Frau Litz und Herrn Wahl besuchten am 04.04.2022 eine Inszenierung des Stücks „Die Physiker“ im Horizont-Theater Köln.

Das Horizont-Theater, welches mit den meisten Theaterpreisnominierungen im Kinder- und Jugendtheaterbereich ausgezeichnet wurde und mit seiner hohen schauspielerischen Qualität überzeugt, bietet eine angenehme und familienfreundliche Atmosphäre. Das Stück „Die Physiker“ handelt von dem Physiker Möbius und zwei weiteren, mutmaßlichen Physikern, die sich scheinbar für Albert Einstein und Isaac Newton halten und sich gemeinsam in einer Psychiatrie befinden. Der kleine, schwach beleuchtete Theatersaal mit niedriger Decke, in dem das Publikum nah an der schlicht gestalteten Bühne sitzt, nimmt das Publikum mit in die bedrückende Atmosphäre einer Psychiatrie. Die musikalische Begleitung verstärkt dieses Gefühl. Das Stück wurde, wie die Schüler*innen bemerkten, an einigen Stellen abgeändert, bleibt in weiten Teilen aber nah am Text, so dass sie den Handlungen sehr gut folgen und das Geschehen nachvollziehen konnten.

Die Rückmeldungen der Schüler*innen zu dem Stück waren überwiegend positiv. Die besonderen schauspielerischen Künste (besonders wurde die Figur des „Newton“ erwähnt) und die sehr gute Umsetzung, trotz geringer Besetzung, wurde hierbei hervorgehoben. Für zeitweilige Verwirrung sorgte die mehrfache Besetzung einer Schauspielerin, die sowohl Monika Stettler als auch die weiteren Krankenschwestern und Frau Rose spielte. Hierbei fiel es den Schüler*innen im ersten Moment schwer, eine klare Abgrenzung zwischen den Figuren zu schaffen. Inspektor Voß wird in der Theaterinszenierung von einer Schauspielerin gespielt, die seine charakterlichen Eigenschaften gut verkörpert.

Den Besuch des Stücks würden die Schüler*innen empfehlen, um auch eine Visualisierung der gelesenen Lektüre zu erhalten. Nicht nur für Schulklassen bietet sich das Stück sehr gut an, da „Die Physiker“ ein zeitloser Klassiker ist.


8. April 2022
Sponsorenlauf für die Ukraine
Unsere Schüler*innen laufen für Hilfsprojekte von Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V. Bonn und Don Bosco Straßenkinder Bonn

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt derzeit die Welt. Um den Menschen in der Ukraine mit ihrem unsagbaren Leid zu helfen, beschloss unsere Schulgemeinschaft einen Sponsorenlauf für die Ukraine zu organisieren.

Die erlaufenen Spenden gehen an unsere beiden Spendenprojektpartner Help e.V. Bonn und Don Bosco Straßenkinder Bonn. Sie sind für Binnenflüchtlinge und Schutzsuchende in der Ukraine und in den Nachbarländern gedacht.

Überschattet wurde das Ereignis vom tragischen Todesfall eines unserer Schüler am Wochenende. Die Schule entschloss sich dennoch den Sponsorenlauf auf freiwilliger Basis durchzuführen, um den Menschen in der Ukraine aktiv zu helfen.

Insgesamt 3222 Euro sind für die Projekte erlaufen worden. Sportlich herausragend war die Leistung von Jan Hommes aus der Q2, der die Halbmarathonstrecke (21,0975 Kilometer) für den guten Zweck lief.

Das Geld ist den beiden Hilfsorganisationen bereits überwiesen worden.

Wir möchten uns bei allen Schüler*innen und Spender*innen herzlich bedanken.


18. März 2022
Das steckt alles in einem Theaterstück?!
Playground-Projekttag im Theater Marabu

Im Rahmen unseres dreijährigen Projekts „Playground“, das nun im zweiten Jahr läuft und bei dem insgesamt sieben Schulen und zwei Theater kooperieren, haben wir mit allen Schüler*innen des 6. Jahrgangs einen ganzen Tag im Theater Marabu in Bonn verbracht.

Den Beginn des Projekttags machte das gemeinsame Sehen des neuen Marabu-Stücks „ZusammenRaufen“, in dem zehn Schauspieler*innen unterschiedlichen Alters aushandeln, was zu einem guten Zusammenleben als Gruppe nötig ist. In verschiedenen Situationen zeigten die Schauspieler*innen das, was jeder kennt: Die schwierige Balance zwischen den eigenen Bedürfnissen und denen der Gruppe, zwischen gewollter Abgrenzung und gefürchteter Ausgrenzung, zwischen Autonomie und Hilfsbedürftigkeit. Aus den verschiedenen Situationen erwuchsen Aha-Momente und daraus wiederum gemeinsam gestaltete Regeln für ein gelungenes Zusammenleben.

Nach einer kleinen Pause im Innenhof des Theaters gingen die Schüler*innen in einen von sechs frei wählbaren Workshops. Alle beschäftigten sich mit verschiedenen Aufgabenbereichen im Theater und verdeutlichten den Schüler*innen, wie viel zu einer Theateraufführung gehört, sowohl im Vorfeld als auch während der Aufführung: In einem Sound-Workshop probten die Kinder, welche einfach zu erzeugenden Geräusche zu welchen Assoziationen führen, wenn sie im Theaterstück verwendet werden. Dass beispielsweise das schwungvolle Abknicken von Staudensellerie-Stangen im geeigneten Zusammenhang klingt wie das Brechen von Knochen, fanden die Schüler*innen sehr beeindruckend.

In einem Workshop zu „Stimme und Rhythmus“ wurden die Schüler*innen kreativ und schrieben einen Song, der vom workshopleitenden Musiker auf der Gitarre begleitet wurde. Die Kinder merkten dabei, dass ein scheinbar leicht vorgesungenes Liebeslied einer längeren Erarbeitungszeit bedarf.

Die Teilnehmer*innen im Tanzworkshop probierten sich als bewusst coole Gangmitglieder aus und erarbeiteten eine kleine Choreografie. Beim Theaterspiel-Workshop übten die Kinder, spontan auf Satz- und Bewegungsvorgaben einzugehen und diese auch selbst zu erteilen. Die Schüler*innen im Ausstattungs-Workshop erfuhren, dass sogar ein einfach wirkendes Bühnenbild einiger Arbeit bedarf. Sie gestalteten Miniatur-Bühnenbilder, statteten Papp-Puppen mit Kostümen aus und testeten auf einer kleinen Bühnenfläche, wie Gegenstände wirken.

Was alles zur Theater-Technik gehört, lernten schließlich die Schüler*innen im gleichnamigen Workshop und auch hier war die Erkenntnis über die Komplexität der technischen Aufgaben groß.

Am Ende des Projekttags kamen alle Schüler*innen wieder zusammen und präsentierten sich gegenseitig einige Ergebnisse aus den Workshops, darunter der Song, verschiedene Geräusche und ihre Wirkung, die Tanz-Choreografie und eine spontan entstehende Theater-Szene.

Wir verließen das Theater Marabu mit begeisterten Schüler*innen, für die der Projekttag sehr viel länger hätte dauern können. Insgesamt hat der Tag das Verständnis und das Interesse für das, was alles zum Theater gehört, deutlich erhöht. Für das kommende Schuljahr 7, in dem die Schüler*innen im Rahmen der beiden wöchentlichen Theaterstunden vier Theaterbereiche genauer kennenlernen werden, sind das die besten Voraussetzungen.

Das Projekt „Playground“ wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, der Stiftung Jugendhilfe der Sparkasse Köln-Bonn und der Stadt Bonn gefördert.








20. Dezember 2021
Liebe Grüße zum Nikolaus
Die SV organisierte eine Grußaktion gemeinsam mit vielen Schulen im Rhein-Sieg-Kreis

Liebe Grüße zum Nikolaus! Unter diesem Motto organisierte unsere SV gemeinsam mit vielen Schulen im Rhein-Sieg-Kreis eine Grußaktion zum Nikolaustag. Eine Woche lang konnten die Schülerinnen und Schüler in den Pausen Grußkarten erwerben und so einer Freundin oder einem Freund eine kleine Freude zum Nikolaus machen.

Erstmals konnten die Grüße dabei nicht nur innerhalb unserer Schule, sondern gleich an mehrere teilnehmende Schulen im Rhein-Sieg-Kreis verschickt werden. So durften sich beispielsweise Schülerinnen und Schüler an Bonner Schulen über liebe Grüße aus Siegburg freuen! Möglich wurde diese Kooperation dank der guten Zusammenarbeit der Schülersprecherinnen und Schülersprecher in der Bezirks-SV Bonn-Rhein-Sieg. Die Überschüsse der Aktion lassen die teilnehmenden Schulen einem guten Zweck zugutekommen.

Die insgesamt über 250 Nikoläuse wurden dann am Nikolaustag von der SV vorbereitet und zusammen mit den Grußkarten in den Klassen verteilt. So gab es für viele Schülerinnen und Schüler unserer Schule eine kleine Überraschung und liebe Grüße zum Nikolaustag!


17. Dezember 2021
Der Nikolaus zu Besuch
Große Freude bei unseren Schüler*innen am Nikolaustag

Viele kennen noch die alte Tradition, am Vorabend des Nikolaustages die geputzten Schuhe vor die Türe zu stellen. Denn dort –so die Sage- legt der Heilige Mann für die braven Kinder etwas in die Schuhe.

Schnell sprach sich am Morgen des Nikolaustags rum, dass der Nikolaus mit einem Engel als Unterstützung durch unsere Schule ging, um zur Coronazeit Freude und Hoffnung zu spenden.

Als der Nikolaus im prächtigen Ornat in die Klassen kam, begrüßten die Schüler*innen ihn und seinen Engel mit Musik und Gedichten. Die Aufregung blieb groß, denn was mochte im goldenen Buch über jeden einzelnen stehen? Würde man für seine guten Taten von Sankt Nikolaus sogar einen Schokoladen-Nikolaus bekommen? Nachdem alle Schüler*innen viele gute Dinge vom Nikolaus gehört hatten, die in seinem goldenen Buch standen, freuten sie sich über einen Schokoladen-Nikolaus als Geschenk.

Vielen Dank an unsere Kollegen Sabine Schellenbach und Matthias Ennenbach für diesen wunderbaren Auftritt in der vorweihnachtlichen Zeit.


1. Dezember 2021
Unsere Q2 besuchte das Museum Ludwig
Ausflug im Rahmen der Projektwoche

Im Rahmen der Projektwoche im November 2021 haben die Schüler*innen unserer Q2 die Ausstellung des Museums Ludwig Köln besucht.

Die Sammlung moderner Malerei und Skulpturen überraschte vielfach aufgrund der abstrakten Reduktion. Besonders beeindruckt waren die Jugendlichen von Minerva Cuevas Wandrelief „The Enterprise“, das aus 48 quadratischen Tafeln besteht, die Firmenlogos aus der Finanzwelt mit vorkolonialen Gottheitsfiguren der Maya-Kultur verbindet, ein Protest gegen die wirtschaftliche und kulturelle Ausbeutung der indigenen Gesellschaft.

Das Ölgemälde „Ema – Akt auf einer Treppe“ von Gerhard Richter faszinierte die Schüler*innen aufgrund der fotografisch anmutenden Darstellung, die erst auf dem zweiten Blick erkennen lässt, dass es sich nicht um eine Fotografie handelt.

Das Mosaik Otto Freundlichs „Geburt des Menschen“ entführte die Jugendlichen in die Kunst von Glasbildern. Entstanden nach dem Ersten Weltkrieg symbolisiert das Werk den „neuen Menschen“.

Picassos „Harlekin mit gefalteten Händen“, Beckmanns „Zwei Frauen (in Glastür)“ oder Légers „Landpartie“ brachten den Schüler*innen den kritischen Blick der Künstler*innen auf die Nachkriegsgesellschaft der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts näher.


1. Dezember 2021
Zwei Weihnachtsbäume für das Schulzentrum
Seit Montag glitzert und funkelt es im Schulzentrum

Gemeinsam mit acht Kindern der fünften Klasse der Gesamtschule „Am Michaelsberg“ hat Nina Jörg (Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr) in der Projektwoche fleißig für den diesjährigen Weihnachtsbaum gebastelt. Gestern wurde dann der Weihnachtsbaum aufgestellt. Das ganz Besondere dieses Jahr: Es gibt zwei Weihnachtsbäume. So konnten die Schüler*innen mit viel Freude beide Bäume mit ihrem selbstgebastelten Schmuck dekorieren. Das Ergebnis brachte nicht nur die Kinder Augen zum Leuchten, auch die Kolleg*innen waren sichtlich von der Weihnachtsecke begeistert.
12. November 2021
Sicherheit im Netz
Informationsabend mit Herrn Hastrich vom Dezernat Kriminalprävention und Opferschutz

Viele Kinder und Jugendliche haben sich während der Pandemiezeit vorbildlich verhalten und haben Distanz gewahrt. Was aber tun, wenn Verabredungen mit Freunden nicht erlaubt sind, wenn das Training nicht stattfindet? So ist es nicht verwunderlich, dass Internetspiele, YouTube und soziale Netzwerke wie tiktok und Instagram häufig einen noch größeren Raum während der Lockdown-Phasen eingenommen haben.

Auch wenn allen bekannt ist, dass der Umgang mit dem Netz Risiken birgt wie Datensicherheit, Cyberkriminalität und Mobbing, sind selbst Erwachsene im Umgang mit dem Internet häufig unsicher. Wenn aber schon Erwachsene die Risiken im Netz oftmals nicht richtig einschätzen können, wie mag es dann unseren Kindern und Jugendlichen ergehen? Daher bietet unsere Schule durch Projektkurse unter der Leitung unseres Schulsozialarbeiters Herrn Matthias Ennenbach regelmäßig in allen Stufen Präventionsveranstaltungen an, um auf die Tücken des Internets aufmerksam zu machen und so einen sichereren Umgang mit dem Internet zu ermöglichen.

Wir freuen uns sehr darüber, für das Lehrer*innen-Kollegium und für die Eltern unserer Schüler*innen am 03. Februar 2022 einen Informationsabend zum Thema Safer Internet mit Herrn Hastrich (Kriminalprävention und Opferschutz) anbieten zu können.

Weitere Informationen rund um das Thema Sicherheit im Netz finden Sie auch auf unserem YouTube-Kanal.


5. November 2021
Schulsanis der Gesamtschule Siegburg demnächst in KiKa-Liveshow
Teilnahme am Kika-Award 2021

Unser Schulsanitätsteam ist außergewöhnlich erfolgreich. Vor wenigen Wochen waren einige Vertreter*innen des Teams mit ihrem Ausbilder Matthias Ennenbach auf Einladung des Generalsekretariats des Deutschen Jugendrotkreuzes zum Bundeskongress (JRK) in Berlin eingeladen. Das Team ist regelmäßig bei Kreis- und Landesmeisterschaften erfolgreich. Die rund 70 Jugendlichen des Sanitätsdienstes engagieren sich in jeder Pause für ihre Mitschüler*innen und nehmen regelmäßig an Aus- und Weiterbildungen teil. Zudem gehen jedes Jahr mehrere der jungen Lebensretter*innen haupt- oder ehrenamtlich zum Roten Kreuz, der Feuerwehr oder einer anderen Hilfsorganisation.

Kein Wunder, dass bei so viel Engagement und Freude daran, anderen zu helfen, einige Teammitglieder im vergangenen Sommer auf die Idee kamen, sich für den KiKa-Award 2021 in der Kategorie „Kinder für Kinder“ zu bewerben.

ARD und ZDF fördern das Engagement von Kindern und Jugendlichen unter anderem mit dem KiKa-Award, der seit 2020 verliehen wird. Für den KiKa-Award 2021 hatten sich mehr als 100 Projekte beworben.

Riesig war nun die Freude bei unseren Sanis, als sie erfuhren, dass ihr Projekt am 26.11.2021 um 19.30 Uhr in Erfurt an der Live-Show teilnehmen wird. In Erfurt wird unser Team von Johannes Strate unterstützt, dem Sänger und Frontmann der Band Revolverheld.

Damit unser Schulsanitätsdienst den diesjährigen Kika-Award 2021 gewinnt, bitten wir um Ihre und eure Unterstützung. Eine Woche vor der Liveshow kann man für unseren Schulsanitätsdienst voten. Den Link dafür stellen wir auf unserer Schulhomepage www.ge-siegburg.de zur Verfügung.

Wir drücken unseren Sanis die Daumen und wünschen viel Erfolg in Erfurt. Toi, toi, Toi!


5. November 2021
Mathematischer Spaziergang rund um den Hexenturm
Der Förderkurs auf Entdeckungs-Tour

Ist Mathematik langweilig und abstrakt? Ist uns bewusst, dass uns die Mathematik umgibt? Räume und Körper begegnen uns ständig. Sie zu berechnen, ist im Alltag notwendig: Wie groß, wie hoch mag das sein? Wie weit ist das entfernt? Ist das Gefäß groß genug?

Unter der Leitung unserer Kolleginnen Layla Kamil und Carmen Otte machten unsere Schüler*innen des Förderkurses Mathematik im Jahrgang 9 Anfang November genau diese Erfahrung im Rahmen eines mathematischen Spaziergangs rund um die Abtei am Michelsberg.

Mathematische Spaziergänge sind ein Angebot für den Mathematikunterricht der Jahrgänge 5-13 der Universität Bonn. Hier wurden Aufgabenpakete entwickelt, die es ermöglichen, Mathematik im städtischen Raum anzuwenden und so den Blick für mathematische Fragen zu öffnen.

Zunächst erfuhren die Jugendlichen Historisches rund um den Hexenturm. Anschließend wurden die Höhe und der Durchmesser des Turmes berechnet, um herauszufinden, wie viel der gesamte Hexenturm wiegt. Neben dem mathematischen Verständnis wurde die Teamarbeit gestärkt, denn die Messung des Turmes mit Schnur und Zollstock kann nur im Team gelingen.

Mathematische Spaziergänge sind eine Bereicherung für den Mathematikunterricht. Die Schüler*innen freuen sich schon jetzt auf weitere mathematische Spaziergänge.


27. September 2021
Besuch der phil.cologne
Die EF nahm an einer Veranstaltung in der Kölner Lutherkirche teil

Unter der Leitung von Lena Rottmann und Theresa Bade haben die Schüler*innen im Rahmen des Philosophieunterrichts der Jahrgangsstufe EF an einer Veranstaltung der diesjährigen phil.cologne in der Kölner Lutherkirche teilgenommen. Dabei bot sich den Schüler*innen die Gelegenheit über Unsterblichkeit in der digitalen Welt zu philosophieren.

Die Veranstaltung ermöglichte den Schüler*innen den Raum über die paradoxe Frage, ob wir den Tod überleben können, nachzudenken. Diese Frage wird im digitalen Zeitalter auf einmal sehr real und so konnten die Schüler*innen einen atemberaubenden Auftritt des verstorbenen Rappers Tupac in Form eines modernen Hologramms sicherlich als ein besonderes Highlight der Veranstaltung nennen. Es entstanden eine Menge unterschiedliche Gedanken, die es sich lohnt weiter auf den Grund zu gehen. Denn nicht nur die Veranstalter*innen fragten sich am Ende: Wollen wir überhaupt diese Form der Unsterblichkeit?


6. September 2021
Merkwürdige Putztruppe auf dem Schulhof der Gesamtschule
Mit „Master of Desaster“ geht das Theaterprojekt „Playground“ weiter

Der Schulhof sollte sauber werden und die sechsköpfige Putztruppe wollte dabei Spaß haben. So schien zunächst der Plan zu sein. Mit blechbläserischer Untermalung wirbelten die sechs Putztruppen-Mitarbeiter*innen über den Schulhof, kickten Dosen wie Fußbälle in imaginäre Tore, pusteten mit höchster Konzentration Wattebäusche mit einem Laubbläser herum und fegten mit sichtbarem Spaß den Boden. Im Weg stehende Füße wurden dabei ebenso ruppig abgemahnt wie auch fremde Frisuren aus Übermut durchgepustet wurden.

Als der Hof aber ordentlich war und alles erledigt zu sein schien, stand plötzlich ein Schulranzen auf dem Schulhof, der niemandem gehörte. Und damit ging die Arbeit der Putztruppe erst richtig los. Denn der Ranzen schien kein normaler Ranzen zu sein, er vibrierte gefährlich bei jeglicher Annäherung. Eine große geheimnisvolle Maschine wurde trotz vieler Hindernissen angefahren, um den Schulranzen unschädlich zu machen. Bedienungsanleitungen in verschiedenen Sprachen wurden herumgereicht, die helfen sollten, die Maschine überhaupt benutzen zu können. Und dann kamen am Ende der umständlichen Entschärfung des vermeintlich bedrohlichen Schulranzens auf einmal Stimmen und Zettel daraus hervor. Kinder erzählten und schrieben von ihren alltäglichen und besonderen Sorgen und Ängsten: Alleine zu sein, die Familie in einem anderen Land nicht mehr sehen zu können, Angst vor der Dunkelheit oder vor Schulversagen zu haben. Die zunächst überraschten Mitglieder der Putztruppe überlegten zusammen, wie damit umzugehen sei und wie man auch diesen Schulranzen-Inhalt entkräften könnte. Die Lösungsideen waren ebenso vielfältig und individuell wie tröstlich einfach in ihrer Umsetzung.

Nichtsahnende Schüler*innen und Lehrer*innen, die am 03.09. über unseren Schulhof gingen und das Spektakel sahen, blieben oft überrascht stehen und verfolgten gebannt das Schauspiel - welches genau das war: Das Theaterstück „Master of Desaster“, gespielt vom Theater Marabu im Rahmen unseres dreijährigen Projekts „Playground“, das nun im zweiten Jahr läuft und bei dem insgesamt sieben Schulen und zwei Theater kooperieren. Gefördert wird es vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, der Stiftung Jugendhilfe der Sparkasse Köln-Bonn und der Stadt Bonn.

Wir haben uns sehr gefreut, dass es endlich wieder möglich war, Theater in Echtform zu sehen und den Schulhof damit zu beleben. Die Reaktionen der Schüler*innen des 6. Jahrgangs, die in den Genuss kamen, das Stück „Master of Desaster“ zu erleben, zeigten deutlich, wie unersetzbar die reale Begegnung mit den Schauspieler*innen ist. So gab es zahlreiche Unterstützungsangebote für Mitglieder der Putztruppe in schwierigen Situationen, Tipps wurden gerufen, Bedienungsanleitungen von Türkisch auf Deutsch zu übersetzen versucht. Und zum Schluss gab es viele eigene Lösungsmöglichkeiten der Schüler*innen zum Umgang mit Sorgen, die den Mitschüler*innen angeboten wurden.

Abgerundet wird der Besuch des Theaterstücks etwas später mit der Teilnahme an einem Theater-Workshop, auf den sich unsere inzwischen workshoperfahrenen Schüler*innen bereits freuen.


6. September 2021
Das Summer Camp
Vorbereitung auf das neue Schuljahr

Unser Schulleitungsteam und unsere Kolleg*innen vom Kinderschutzbund Siegburg (KSB) haben ein „Warm up“ für Schüler*innen in der letzten Sommerferienwoche organisiert. Die Mitarbeiter*innen des KSB kennen die Jugendlichen gut, da sie seit Jahren hauptberuflich unser Kollegium an der Gesamtschule Siegburg in Doppelbesetzung unterstützen.

Das Summer Camp-Programm sah vor, dass die Schüler*innen morgens mit einem zweiten Frühstück starteten. Anschließend arbeiteten sie in Kleingruppen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch, um den Schulstoff zu wiederholen bzw. um das Wissen zu festigen. Die Kleingruppen ermöglichten eine enge individuelle Betreuung.

Zur Stärkung gab es ein gesundes frisches Mittagessen, das auch orientalische Köstlichkeiten wie Falafel-Bällchen anbot.

Am Nachmittag besuchten die Schüler*innen gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen des KSB Siegburg unter anderem das Stadtmuseum. Außerdem machten die Jugendlichen viel Sport auf der neuen Siegburger Sportwelle am Michaelsberg.

Für die Jugendlichen und die Mitarbeiter*innen des KSB war es eine erfolgreiche und gelungene Woche.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die das Summer Camp ermöglicht haben!


6. September 2021
Drei „Mann“ in einem Boot
Das ist das Team der Schulsozialarbeit

Wer kennt ihn nicht, den Film „Drei Mann in einem Boot“ mit Heinz Erhard, Hans-Joachim Kulenkampff und Walter Giller aus dem Jahre 1961. Auch wenn der filmische Inhalt weit weg von schulischer Pädagogik ist, so gibt es –wenn auch nur für kurze Zeit- ein Dreierteam im Fachbereich der Schulsozialarbeit an unserer Schule, das unsere Schüler*innen bestmöglich begleitet.

Seit Ende Mai unterstützt Jan Testroet als Vorpraktikant für das Studium der sozialen Arbeit unsere Schule. Er möchte ab Ende September mit dem absolvierten Praktikum den Bachelor-Studiengang beginnen. Diesen Studiengang bereits erfolgreich abgeschlossen hat Nina Jörg, die ihr Jahrespraktikum bei unserem Schulsozialarbeiter Matthias Ennenbach angetreten hat. Dieser wiederum setzt sich seit nunmehr 10 Jahren tatkräftig für unsere Schüler*innen ein.

Gerne würden wir unsere Schulsozialarbeit dauerhaft gestärkt sehen, da die tätige Unterstützung unserer Schüler*innen gerade nach den Online- und Teilbeschulungszeiten dringender denn je ist. Um bestmöglich für das Wohlergehen der Schüler*innen sorgen zu können, würden wir uns freuen, auch in Zukunft Studierende der Sozialen Arbeit (FH) für ein Anerkennungsjahr oder Praxissemester in unserem Hause begrüßen zu dürfen.

Sollten Sie Interesse haben ab dem Schuljahr 2022/2023 dieses Praktikum bei uns zu absolvieren, melden Sie sich bitte unter matthias.ennenbach@ge-siegburg.de


27. August 2021
Lebensretter*innen ausgebildet
Workshop für das Kollegium

Turnusgemäß lassen sich alle zwei Jahre die Pädagog*innen der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg in Erster Hilfe durch das Deutsche Rote Kreuz als Kooperationspartner*in unserer Schule aus- und weiterbilden. Von diesem Fortbildungsangebot profitieren nicht nur die Kolleg*innen für die diese Schulung in den Fächern Sport, Technik oder Naturwissenschaften verpflichtend ist, sondern dieses Angebot steht allen Pädagog*innen unserer Schulgemeinschaft offen.

Unser Schulsozialarbeiter Matthias Ennenbach, der sich seit vielen Jahren ehrenamtlich beim Roten Kreuz engagiert, hat diesen beliebten Workshop für das Kollegium bereits zum sechsten Mal durchgeführt und steht dem Schulzentrum in medizinischen Belangen gerne zur Seite. Wir dürfen uns bei allen Verantwortlichen, die zum Gelingen dieser Fort- und Weiterbildung beigetragen haben, und ganz besonders bei Herrn Matthias Ennenbach herzlich bedanken.


23. August 2021
Freudige Begrüßung unserer neuen Fünftklässler*innen
Das war der Start an unserer Gesamtschule

Am 18.08.2021 wurden unsere neuen Fünftklässler*innen eingeschult. Mit großer Freude und dem erforderlichen Abstand hießen wir die neuen Schüler*innen an unserer Schule willkommen. Unser Schulleiter Herr Schütz begrüßte unsere Fünfer herzlich. Er wünschte allen einen guten Start und viel Freude und Erfolg für den neuen Lebensabschnitt. Auch wenn dieses Jahr aufgrund der Pandemie noch vieles anders sein wird als gewöhnlich, ermutigte er die Kinder, mit Mut und Zuversicht all das Neue, was nun vor ihnen liegt, anzupacken.

Auch lernten die neuen Klassen ihre Klassenpaten aus der 7 kennen und wurden so herzlich in die Schulgemeinschaft aufgenommen. Am wichtigsten für die Fünftklässler*innen aber war das Kennenlernen der neuen Klassenlehrer*innen, die zugegebenermaßen mindestens genauso gespannt und aufgeregt waren wie die neuen Schüler*innen. Um sich besser kennenzulernen und sich in der neuen Umgebung gut zurechtzufinden, erwartet die Fünfer ein abwechslungsreiches Programm für die kommenden Tage.