Startseite Schule Unterricht Termine Kollegium Aktuelles Downloads Kontakt Förderverein
.
Neues aus unserer Schule

1. Februar 2023
Verfahrenstechnik mal ganz anders
Wir produzieren unsere eigene Schokoladentafeln

Schüler*innen der Klasse 6d besuchten an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg einen Workshop zur Produktion von Schokolade.

Der zweitägige Workshop, der unter der Leitung von Guido Krause stattfand, begann mit einem kurzen Referat über die Herkunft von Kakaopflanzen und die Ernte der Bohnen. Danach ging es direkt an die Arbeit, denn die Schüler*innen begannen mit der Röstung der Kakaobohnen. Anschließend wurden die gerösteten Bohnen geschält, sodass nur noch die Kakaonibs übrigblieben. Die Kinder veranstalteten einen Wettbewerb, wer am meisten Kakaonibs aus den Bohnen schälen kann. Auch die Klassenleitungen Frau Lisa Gokk und Frau Bade halfen fleißig mit.

Anschließend wurden die Nibs mit akribisch abgewogener Butter und Zucker gemischt. Jede Gruppe entschied sich für unterschiedliche Mischverhältnisse. Eines war jedoch von vornherein sicher, alle wollten am Ende Vollmilchschokolade zubereiten. Der erste Tag endete damit, dass alle Ingredienzen in einen Melanger kamen, der alles über Nacht zu einer sämigen Masse vermischte.

Am nächsten Morgen kamen die Schüler*innen zurück und stellten mit Begeisterung fest, dass die Masse aussah wie ein beliebter Schokoaufstrich. Umso besser, dass diese Masse nun aus dem Melanger herausgelöffelt werden musste und in einer Schüssel erst abgekühlt und dann wieder erhitzt werden musste. Die Schüler*innen waren von den unterschiedlichen Zuständen der Maße beeindruckt und konnten Guido Krause viele Fragen rund um das Thema stellen.

Während die Schokolade in ihren Formen im Kühlschrank abkühlte, gab Herr Krause der Klasse einen Rundgang durch die unterschiedlichen Fachbereiche der FH, so konnten die Kleinen schon mal ein bisschen Uni-Luft schnuppern. Am Ende des Tages packten alle Teilnehmer*innen einige Tafeln Schokolade ein. Was für eine großartige Belohnung!

Wir bedanken uns herzlich bei der Hochschule Rhein-Sieg und Herrn Guido Krause, der den Kindern sehr lehrreiche und aufregende Ausflugstage ermöglichte.


27. Januar 2023
#WEREMEMBER!
Wir beteiligen uns am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Auschwitz ist das Synonym für den Massenmord der Nazis an Juden, Sinti und Roma und anderen Verfolgten. Auschwitz ist Ausdruck des Rassenwahns und das Kainsmal der deutschen Geschichte.

Der 27. Januar, der Tag der Befreiung von Auschwitz, ist daher kein Feiertag im üblichen Sinn. Er soll auch für die SchülerInnen unserer Schule ein Tag des Denkens sein: Gedenken und Nachdenken über die Vergangenheit schaffen Orientierung für die Zukunft. Die beste Versicherung gegen Völkerhass, Totalitarismus, Faschismus und Nationalsozialismus ist und bleibt die Erinnerung an und die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte. 2023 jährt sich die Befreiung des KZ Auschwitz zum 78. Mal.

Der Schwerpunkt des internationalen Holocaust-Gedenktages liegt in diesem Jahr in der Begegnung mit Zeitzeugen der Schoa und der Diktatur des Nationalsozialismus. Somit hat dieser Gedenktag auch für den Projektkurs „Auschwitz – Gegen das Vergessen“ der Q1 unserer Schule eine besondere Relevanz, denn sie hatten im Rahmen ihres Besuches des Konzentrationslagers Auschwitz – Birkenau im Dezember 2022 die Gelegenheit, mit der Holocaust-Überlebenden Lidia Maksymowicz ein Zeitzeugengespräch zu führen.

Diese Gespräche sind gerade für junge Menschen von unersetzlichem Wert: Sie sind die größte Motivation, sich für eine bessere Welt einzusetzen. Eine Welt ohne Ausgrenzung, ohne Menschenfeindlichkeit und Gewalt!


13. Januar 2023
Ausbildung zum Medienscout an unserer Schule
Peer-Education – Schüler*innen erklären Mitschüler*innen den Umgang mit digitalen Medien

Der Umgang mit digitalen Medien begleitet unsere Schüler*innen auf Schritt und Tritt. Jugendliche sind 24/7 erreichbar, im ständigen Kontakt mit Freund*innen und/ oder in sozialen Netzwerken oder in Online-Spielen unterwegs. Wie aber surft man sicher im Netz? Was darf in Sozialen Netzwerken gepostet werden, was nicht? Wie schützt man seine Daten?

In der Schulung zum Medienscout lernen unsere Schüler*innen bei ihren Trainer*innen Lena Rottmann und Julia Heiderscheidt mit solchen Fragen umzugehen und selbst als Berater*innen rund um Fragen der Internetnutzung und des Umgangs mit den sozialen Medien tätig zu sein. Hierfür erlernen die Jugendlichen einerseits Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien, andererseits lernen sie Kommunikationstechniken, um ihre Kenntnisse an jüngere Schüler*innen weiterzugeben.

Die Ausbildung in Workshops richtet sich nach dem Medienscout-Programm NRW, das präventiv gegen Cybermobbing, Cybergrooming, Datenmissbrauch und exzessive Mediennutzung arbeitet. Der Vorteil der Schulung von Schüler*innen für Schüler*innen liegt darin, dass zum einen „digitale Profis“ heranwachsen, zum anderen, dass sich das Schulungsmaterial an den Bedarfen der Schüler*innen orientiert und gemeinsam mit ihnen entwickelt wird.

Das Medienscoutprogramm ist ein weiterer wichtiger Baustein in der Medienerziehung unserer Schule. Wir freuen uns über das Engagement unserer Schüler*innen und Kolleg*innen.


12. Januar 2023
Gegen das Vergessen
Die Exkursion des Q1-Projektkurses der Städtischen Gesamtschule Am Michaelsberg Siegburg nach Oswiecim

Eine Gruppe von 20 SchülerInnen der Q1 unternahm unter der Leitung von Sebastian Ghofranifar und Stefan Wahl eine fünftägige Exkursion nach Oswiecim und Krakau, in deren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit der europäischen Verfolgung von Jüdinnen und Juden sowie dem Holocaust stand. Auschwitz war das größte nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager und ist weltweit zum Symbol für Holocaust, Völkermord und Nazi-Terror geworden. Die SchülerInnen sollten sich – ohne Schuldgefühle – der historischen Verantwortung, die sich aus dem Wissen um die NS-Verbrechen ergibt, stellen.

Der Aufenthalt in Oswiecim erstreckte sich insgesamt über drei Tage. Nach einer kommentierten Führung durch Oswiecim und einem Besuch des jüdischen Museums bereitete man sich abends kurz inhaltlich auf den Besuch der Gedenkstätte am Folgetag vor.

Am Sonntag, den 18.12, erhielt die Gruppe eine eindrucksvolle Führung durch das Stammlager Auschwitz I. Nach dem Mittagessen arbeiteten die SchülerInnen an ihren selbstgewählten Projekten weiter, erhielten dabei Hilfe und Unterstützung der Lehrkräfte und der Bildungsreferenten der Stätte der Begegnung, dem Veranstalter der Gedenkstättenfahrt. Am Folgetag besichtigte man bei -12 °C das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Besonders die Baracken und der Rundgang durch die sogenannte „Zentralsauna“, die als „Entwesungs- und Desinfektionsanlage“ bei der Aufnahme von deportierten Menschen diente, sorgte bei den Oberstufenschülern für Fassungslosigkeit, Trauer und Wut. Nach einem gemeinsamen Mittagessen besuchte man noch die Kunstausstellung des Auschwitz-Überlenden Marian Kolodziej im Ort Harmeze. Nach der anschließenden Reflexion und einem Austausch der Erfahrungen ging es nach Krakau, wo die SchülerInnen nach einem Abendessen in einem Restaurant mit traditioneller polnischer Küche den Abend zur freien Verfügung hatten.

Am letzten Tag in Krakau, das die Schüler auch selbst erkundeten, veranschaulichte eine äußerst informative Führung das Leben im jüdischen Viertel Kazimierz vor dem deutschen Überfall auf Polen und dem Holocaust. Eine weitere Vertiefung und nahezu einmalige Gelegenheit der Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen ermöglichte ein Gespräch mit Lidia Maskymowicz, die Auschwitz-Birkenau als Kleinkind überlebte. Nachdem Sie von ihren Erlebnissen und ihrem Überleben berichtete, entwickelte sich ein reger Austausch, der keinen der TeilnehmerInnen unberührt ließ. Zum Abschluss der Exkursion erlebten die SchülerInnen ein Abendessen im „Kiezmerhois“ mit jüdischer Livemusik, bevor die Rückreise nach Siegburg angetreten wurde.

Im Anschluss der intensiven Auseinandersetzung vor Ort sollen SchülerInnen sich individueller Konsequenzen, gesellschaftlichen Werten und zivilen Verhaltensweisen bewusstwerden, die in Zukunft ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über Grenzen hinweg ermöglichen.

Die Schüler verbrachten in Krakau eine sehr lehrreiche Zeit, und stehen nun vor der Nachbereitung der Gedenkstättenfahrt, indem sie im Laufe des zweiten Halbjahres ihre eigenen Projekte rund um das Konzentrations- und Vernichtungslager Birkenau und den Holocaust weiterentwickeln, und diese am Ende des Schuljahres der Schulöffentlichkeit im Rahmen einer Ausstellung zu präsentieren.


20. Dezember 2022
Zehnte Weihnachtsspendenaktion unserer Schulgemeinschaft
Schüler*innen organisierten Spendenaktion für Siegburger Wohnungslose

Die Adventszeit ist nicht nur eine traditionelle Vorbereitungszeit auf Weihnachten, sondern immer auch eine Zeit mit Blick auf das Wohl anderer. In diesem Sinne organisierten Schüler*innen der Oberstufe in diesem Jahr ihre zehnte Weihnachtsspendenaktion.

Wie in den vergangenen Jahren war die Spendenaktion Wohnungslosen gewidmet. In einem Spendenbrief an alle Mitglieder der Schulgemeinschaft und mit dem Besuch aller Klassen riefen die Jugendlichen dazu auf, Geschenketaschen mit Süßigkeiten bzw. haltbaren Lebensmitteln, Hygieneartikeln, warmen Kleidungsstücken und Kleidungsaccessoires zu packen. Über 60 Taschen konnten am 12.12.2022 Frau Tesch von der Wohnungslosenhilfe SKM-Rhein-Sieg übergeben werden.

Die Siegburger Wohnungslosenhilfe bietet neben Fachberatung für Wohnungslose auch betreute Wohnangebote und Notschlafstellen für Frauen und Männer.

Unsere Schülergemeinschaft freut sich, wenn sie mit ihrer Aktion ein wenig Freude zu Weihnachten schenken kann. Wie bedanken uns ganz herzlich bei allen Spender*innen. Frohe Weihnachten!


14. Dezember 2022
Liebgewonnene Tradition an unserer Schule
Heiliger Nikolaus besuchte unsere Jüngsten

Es ist eine schöne Tradition, dass der Nikolaus mit seinem Engel die Schüler*innen der Jahrgänge 5 und 6 an unserer Schule besucht. Erahnend, dass der Heilige Mann mit seinem Engel auch in diesem Jahr kommen könnte, hatten die Kinder bereits im Vorfeld für ihn gebastelt, Plätzchen gebacken und Lieder sowie Gedichte auswendig gelernt. Der Bischof aus Myra und sein Engel waren aufgrund dieses Einsatzes voll des Lobes für die Kinder und freuten sich sehr.

Selbstverständlich hatte der Nikolaus für unsere Jüngsten auch Überraschungen dabei: Alle bekamen einen Schokoladen-Nikolaus und es fand sich dank der Unterstützung der Klassenleitungen für jedes Kind ein individueller Text in seinem goldenen Buch. Strahlende Kinderaugen dankten es ihm.

Eine Religionsstunde der besonderen Art fand für die katholischen und evangelischen Schüler*innen des Jahrgangs 7 statt. Dort sprach der Niklaus mit seinem Engel über das Leben und Wirken des Bischofs aus Myra einst und heute. Der Besuch begeisterte die Schüler*innen, auch weil die herzlichen Antworten auf ihre Fragen ihnen neue Perspektiven auf den Nikolaustag schenkten.

So wurde der Nikolaustag an unserer Schule auch in diesem Jahr wieder ein besonderer Tag.


6. Dezember 2022
Jahrespraktikantin der Sozialen Arbeit
Unterstützung unserer Schulsozialarbeit durch Ronja Calov

Seit einigen Wochen unterstützt die Jahrespraktikantin der Sozialen Arbeit Ronja Calov unseren Schulsozialarbeiter Matthias Ennenbach.

Die Schulsozialarbeit leistet für Kinder mit Problemen im Alltag die dringend benötigte Unterstützung, um so das Lernen überhaupt zu ermöglichen und vorhandene Ressourcen zu nutzen. Das Erfahren von Empathie öffnet Schüler*innen Perspektiven, bietet die Möglichkeit, anerkannt zu werden und sich so eigene Ziele zu setzen.

Im August dieses Jahres hat Ronja Calov ihr Studium der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt der Erlebnispädagogik abgeschlossen. Sie freut sich besonders auf die Zusammenarbeit mit der Schulgemeinschaft bei gemeinsamen Projekten und Gruppenangeboten.

Wir begrüßen Ronja Calov in unserer Schulgemeinschaft ganz herzlich und freuen uns über die tatkräftige Unterstützung.


25. November 2022
Schulgeschichten – Schulzentrum Neuenhof
Das Festhalten von Erinnerungen in Fotos durch unsere Oberstufenschüler*innen

„Tür / geschlossen einsam / Ich gehe hinein / Ich fühle Vergangenheit / Erinnerungen“.

Dieses lyrische Zitat von Jolina aus der Q1 stellt den Tenor der Ausstellung „Schulgeschichten“ dar, die von unseren Schüler*innen der Jahrgangsstufen 12 und 13 in Form der Konzeptfotografie unter der Leitung von Lea Krüger und Flora Kurum entwickelt worden ist.

Die Grundidee zum fotografischen Festhalten der „Schulgeschichten“ ist aufgrund der Umbauarbeiten entstanden. Schule ist für alle Menschen ein prägender Ort und immer auch ein Ort der Erinnerungen. Schule ist Lern-, Erfahrungs- und „Lebensort“, Treff- und Orientierungspunkt. Diese emotionale Ebene trifft in der Ausstellung auf die profane des Gebäudes selbst: Flure, Eingänge, Türen, Fenster…

Bedingt durch die Baumaßnahmen wird es dieses „Profane“ so nie mehr geben. Deswegen haben unsere Schüler*innen ihre Erinnerungen in Foto-Kompositionen dargestellt, die Spiegel ihrer stimmungsvollen „Ideen von Schul-Vergangenheit“ sind. Das scheinbar Alltägliche wirkt in den Fotografien teils nostalgisch, teils surreal. In jedem Fall ist das entstandene Gesamtwerk faszinierend, spiegelt „Schulgeschichte“.

Damit diese Erinnerungen nicht verloren gehen, ist zudem der Ausstellungskatalog „Schulgeschichten“ entstanden, der käuflich erworben werden kann.

Die Ausstellung ist noch bis zum 02.12.2022 in der Technik-Wabe der Gesamtschule Am Michaelsberg Siegburg, Zeithstraße 72, zu sehen. Hingehen lohnt!


25. November 2022
Vielfalt zeigen – Vielfalt leben
Unsere Schule stellte sich vor

„Welche Schule ist für mein Kind die beste?“ Diese Frage stellen sich derzeit viele Eltern von Viertklässler*innen. - „Das System der Gesamtschule holt Kinder da ab, wo sie sind, und fördert und fordert sie bestmöglich. Unsere Schule ist bunt, unsere Schule lebt Vielfalt“ –so lautet die Antwort unseres Schulleiters Jochen Schütz, der „seine Schule“ am Tag der offenen Tür vorstellte.

Vorträge, Führungen, Informationsstände, Fotowände und Unterrichtstunden, an denen die Viertklässler*innen aktiv teilnehmen konnten, vermittelten einen Eindruck, was unsere Schule ausmacht. Zudem präsentierten Schüler*innen an Ständen ihr Engagement im Ehrenamt, etwa bei den Sanitäter*innen, bei „SiE – Schüler im Ehrenamt unterstützen die Ärmsten der Armen“ oder bei der Regenbogen-AG für Respekt und Vielfalt.

In Mitmachaktionen konnten unsere jungen Gäste unter anderem im Technikraum Kerzenhalter anfertigen, in der Schulküche konnten sie Gewürze für die Weihnachtsbäckerei erkunden und in den naturwissenschaftlichen Räumen warteten Experimente auf die Kinder.

„Erfahrene Schüler*innen“ der gymnasialen Oberstufe führten die jungen Gäste zu den Veranstaltungen, übersetzten bei Bedarf und betreuten liebevoll Geschwisterkinder. Für das kulinarische Wohl sorgten unsere angehenden Abiturient*innen.

Ein Highlight des Tages war die Eröffnung der Ausstellung „Schulgeschichten“. Da unsere Schule komplett saniert und umgebaut wird, hielten Jugendliche der Jahrgänge 12 und 13 ihre Sicht und Erinnerungen in Form der Konzeptfotografie fest. Entstanden sind „Schulgeschichten“, die auch im Ausstellungskatalog festgehalten sind.



28. Oktober 2022
Angebot einer Ski-Fahrt in der Stufe 9
Mitteilung unserer Schülersprecherin Sara El-Fayda

Liebe SchülerInnen, Eltern oder Erziehungsberechtigte der Stufe 9,

bevor Corona es uns unmöglich gemacht hat, haben die SchülerInnen der Stufe 9 jedes Jahr ein Angebot für die Teilnahme an einer freiwilligen Skifahrt bekommen. Diese Fahrt hat insgesamt um die 350 Euro gekostet, wobei das Taschengeld nicht inbegriffen war. Die Skiausrüstung kam natürlich noch dazu. Diese Summe können nicht alle Schülerinnen und Schüler aufbringen. Vor allem ist es ein Problem, dass die Kosten für Ausrüstung nicht zu den Unterstützungsleitungen von Jobcenter oder Arbeitsagentur gehören.

So kam es immer wieder zu Streitigkeiten unter uns SchülerInnen. Beispielsweise darüber, dass sich die SchülerInnen, die sich die Fahrt nicht leisten konnten, mit den SchülerInnen gestritten haben, die sich die Fahrt leisten konnten und sich dadurch benachteiligt fühlten. Dazu muss noch gesagt werden, dass in den Stufen 8 und 10 ebenfalls Fahrten stattfinden, die jeweils 300-350 Euro kosten. Dies würde bedeuten, dass drei Jahre hintereinander eine Klassenfahrt stattfinden würden, was ein enormer Kostenaufwand für die Familie wäre.

Aus diesen Gründen hat sich die Schulkonferenz auf Vorschlag der Schülervertretung dagegen entschieden, dieses Fahrkonzept weiterzuführen. Dies heißt, dass es ab dem Schuljahr 2022/2023 leider keine Skifahrt mehr geben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Sara El-Fayda, Schülersprecherin
23. September 2022
Honoriertes Anerkennungsjahr im Bereich der sozialen Arbeit
Stellenausschreibung

Die städtische Gesamtschule Am Michaelsberg (ehemals Gesamtschule Siegburg) mit ihren rund 800 Schüler*Innen bietet Studierenden im Bereich der Sozialen Arbeit ganzjährig die Möglichkeit für Praxismodule an. Aktuell besteht zudem die Möglichkeit, ein bezahltes Praktikum zur Absolvierung des Anerkennungsjahres anzutreten. Hierfür hat die Bezirksregierung Köln eine Honorarstelle bewilligt (ca. 1.800 € brutto §8 TVöD).

Die Aufgabenschwerpunkte finden Sie unter:
https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/stellen/236.pdf

Nähere Informationen und einen Clip zur Schulsozialarbeit an unserer Schule finden Sie auch unter:
http://ge-siegburg.de/website/sozialarbeit.htm

Einsendungen richten Sie bitte mit Ihrem Anschreiben, tabellarischem Lebenslauf mit Foto und allen notwendigen Zeugnissen an:

Städtische Gesamtschule am Michaelsberg
c/o Herrn Ennenbach (persönlich)
Zeithstraße 72
53721 Siegburg

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an:
matthias.ennenbach@ge-siegburg.de
31. August 2022
Werbefigur des Jugendrotkreuz (JRK)
Schulsanitäter*innen der Gesamtschule Am Michaelsberg

Wer möchte nicht einmal als Werbeträger*in auf der ersten Seite stehen und erfolgreich für eine gute Sache werben? Unserem Sanitäter*innen-Team ist dies gelungen. Sie sind nun Werbeträger*innen des Jugendrotkreuzes. Zurückzuführen ist dieser Erfolg auf die außergewöhnlichen Leistungen und Erfolge des Schulsanitätsteams der Gesamtschule Am Michaelsberg.

Der Schulsanitätsdienst blickt auf ein erfolgreiches letztes Schuljahr zurück. So gewannen die Jugendlichen nicht nur den KIKA-Award, sondern belegten auch auf der Landesmeisterschaft des DRK den ersten Platz. Ebenfalls besuchte der Schulsanitätsdienst den Bundeskongress (JRK) in Berlin, da sie eine Einladung des Generalsekretariats des Deutschen Jugendrotkreuzes erhielten. Die Schüler*innen engagierten sich auch für die Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes in der Ukraine, indem sie in der Fußgängerzone Siegburgs Geld sammelten und einen großen Teil des Preisgeldes vom Kika-Award spendeten. So gingen die Sanitäter*innen zufrieden und glücklich in die wohlverdienten Sommerferien.

Und die Erfolgsstory geht weiter: Im gerade erst begonnenen Schuljahr sind sie als Werbeträger*innen auf der Website des Jugendrotkreuzes zu finden. Dort berichten unsere Schüler*innen über den Teamgeist und die familiäre Atmosphäre innerhalb des Schulsanitätsdienstes. Dass die Jugendlichen sich blind aufeinander verlassen können, prägt ihre ehrenamtliche Arbeit an unserer Schule und wirkt sich auf die ganze Schulgemeinschaft positiv aus.

Anzusehen unter: www.jrk-nordrhein.de


22. August 2022
Ein herzliches Willkommen
Wir begrüßen unsere neuen Fünftklässler*innen

Wer kennt sie nicht, die Aufregung, wenn man etwas Neues beginnt? Was wird auf einen zukommen? Werde ich zurechtkommen? Diese oder ähnliche Fragen werden sich auch unsere Fünftklässler*innen gestellt haben.

Seit einer Woche sind unsere Jüngsten nun an unsere Schule. Hinter ihnen liegt eine aufregende Woche des Kennenlernens und Entdeckens und die Kinder haben den Eindruck, dass sie gut angekommen sind.

In den kommenden Wochen werden sie neben dem Unterricht auch in Workshops den sicheren Umgang mit den IPads erlernen und auf Klassenfahrt gehen, um die Klassen- und Jahrgangszusammengehörigkeit noch mehr zu stärken.

Wir wünschen unseren Schüler*innen viel Erfolg für ihre Schullaufbahn und weiterhin ganz viel Freude am Schulbesuch.


22. August 2022
Nur noch wenige Tage bis zum Abschluss
Das Ende des Anerkennungsjahres in der Schulsozialarbeit für Nina Jörg an der Gesamtschule Am Michaelsberg naht

Es ist die letzte Woche für Nina Jörg, Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr, an der städtischen Gesamtschule am Michaelsberg. Ein Jahr lang hat sie nach ihrem Studium der Sozialen Arbeit den Schulsozialarbeiter Matthias Ennenbach begleitet, um abschließend die staatliche Anerkennung zu erhalten.

In dem Jahr an der Gesamtschule konnte sie viele Eindrücke und Einblicke gewinnen. So begleitete sie beispielsweise gemeinsam mit Matthias Ennenbach die Schulsanitäter*innen bei dem Kika-Award oder bei der Landesmeisterschaft. Weitere Projekte wie den sicheren Umgang mit dem Internet, die Alkohol- und Drogenprävention, das soziale Kompetenztraining oder die Sexualpädagogik konnte sie kennenlernen. Das Projekt Spielegruppe für die Stufe 5 initiierte sie selbst.

Neben Beratungsangeboten für Kolleg*innen gibt es an der Schule selbstverständlich Beratungen für Schüler*innen. Dort finden Themen ihren Platz, die von kleineren Streitigkeiten bis zur Kindeswohlgefährdungen reichen. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Nutzer*innen dieses Beratungsangebotes auch in Folge von Corona stark gestiegen. Frau Jörg konnte aufgrund der guten Kooperation mit dem Jugendamt und dem dazugehörigen regelmäßigen Erfahrungsaustausch beider Institutionen die Einblicke in die Arbeits- und Vorgehensweisen erhalten.

Frau Nina Jörg freut sich nun, ihren Abschluss zu erhalten. „Was ich hier alles gelernt habe, hätte ich vorher nicht erwartet. Ich gehe definitiv mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ich werde diese Schule, die Kolleg*innen und die Schüler*innen vermissen, aber freue mich auch auf meinen Abschluss und die neue Schule“.

Dem Schwerpunkt Schule bleibt sie nach ihrem Jahr an der Gesamtschule somit treu. „Ich bedanke mich bei allen für die schöne und lehrreiche Zeit. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir für die Schule, die Schüler*innen und auch für den Schulsozialarbeiter Matthias Ennenbach eine zusätzliche Stelle für die Schulsozialarbeit wünschen“.


24. Juni 2022
Pionierleistungen! Ein bisschen Pathos darf es sein
Festliche Verabschiedung unseres ersten Abiturjahrgangs

Womit kann man den ersten Abiturjahrgang einer Schule am besten vergleichen? Die Antwort in der Rede des Siegburger Bürgermeisters Stefan Rosemann lautete: „Ihr seid Pioniere.“ In seiner Rede würdigte er mit mitreißenden Vergleichen die Leistungen der Schüler*innen und der Schule. „Heute geht mit eurer Abiturfeier die Epoche des Aufbaus unserer Gesamtschule zu Ende,“ so einer der ersten Sätze unseres Schulleiters Jochen Schütz und: „Neun Jahre! Oder – ein bisschen Pathos darf es doch wohl sein!“ Diesen Worten merkte man seine hohe Anerkennung der Schüler*innenleistungen, seinen Stolz auf „den ersten Abiturjahrgang an der Gesamtschule Am Michaelsberg“ und seine Wehmut, dass diese jungen Menschen nun unsere Schule verlassen werden, an.

Der Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln Herr Thomas Hockenbrink, der im Namen der Kreissparkasse die drei besten Zeugnisse jeweils mit einem Thalia-Gutschein ehrte (Leonie Schäl, Mio Davide Veehmayer, Sima Mohamad), erklärte, dass ihm die sehr persönliche und herzliche Abiturfeier sehr gefallen habe.

Geehrt für die besten Leistungen im Mathematik-Leistungskurs wurde Jan Hommes, der ebenfalls einen „Einser-Abschluss“ hat. Für sein jahrelanges Engagement und seine Mitgliedschaft im Schulsanitätsdienst und seine fünfjährige Mitgliedschaft im Deutschen Roten Kreuz wurde Hannes Lüken stellvertretend für den DRK-Verband durch den DRK-Kooperationslehrer und Breitenausbilder Matthias Ennenbach mit der Mitgliederspange „Fünf Jahre Mitgliedschaft im DRK“ ausgezeichnet. Hannes war u.a. Teammitglied unserer KIKA-Award-Gewinner und wurde mit dem Team am vergangenen Wochenende Landesmeister. Für ihre herausragenden Leistungen im Amt als Schüler*innensprecherin unserer Schule seit nunmehr sieben Jahren sowie für die Vertretung der Schüler*innen-Anliegen auf Kreis- und auf Landesebene wurde Leonie Schäl durch den SV-Lehrer Maximilian Franke geehrt.

Den Beginn der Feierlichkeiten prägten die Gemeindereferentin Carmen Kremser und Pfarrer Joachim Knitter gemeinsam mit unseren ehemaligen Schüler*innen im Rahmen einer Andacht durch persönliche und meditative Gedanken die Feier.

Die persönlich an ihre Mitschüler*innen, Lehrer*innen und Gäste gehaltene Rede der Schülersprecher*innen Leonie Schäl und Siyar Yerlikaya zeigte liebevoll Retrospektiven und Highlights der Schullaufbahn der Jahrgangsstufe auf. Mit den Worten „Setzt auch weiterhin neue Fußabdrücke, lasst Tolles entstehen!“, beendeten die beiden ihre Rede.

Unsere Absolvent*innen hoch wertschätzend und mit herzlichem Ton verabschiedeten unser Oberstufenkoordinator Sebastian Ilbertz und für die Beratungslehrer*innen Carsten Schmitz unsere Ehemaligen. Die Fragen „Wann ist mein Leben erfolgreich? Wann habe ich etwas im Leben erreicht?“, bildeten ein Zentrum der Ansprache. Der Wert eines Menschen hänge nicht von Noten ab, sondern von seiner Persönlichkeit. Diese werde dadurch geformt, dass man nach Rückschlägen reflektiere und wieder aufstehe, um anschließend den Weg zum Ziel erneut anzugehen und es jetzt zu erreichen. Diese Qualität haben unsere Abiturient*innen bewiesen, so sind sie uns ans Herz gewachsen.

Das musikalische Highlight setzen unsere Kolleg*innen Eva-Maria Theiss, Diana Dauer und Bastian Terfloth, die seit Wochen für diese Abiturfeier mit einem reichhaltigen Programm gemeinsam mit unseren Schüler*innen Rapha Tataw (Gesang) und Sima Mohamad (Eigenkomposition für das Klavier) geprobt hatten. Diese herausragenden musikalischen Elemente garantierten während der Feierlichkeiten immer wieder einen Hochgenuss und ein Konzertfeeling.

Vor neun Jahren hat der erste Abiturjahrgang der Gesamtschule Am Michaelsberg in Siegburg mit vier Klassen begonnen. Gestern krönten 29 junge Erwachsenen ihre Schullaufbahn mit dem Abitur und viele weitere mit „dem kleinen Geschwisterchen“, wie Herr Rosemann sagte. Keiner von ihnen hatte eine Gymnasialempfehlung erhalten. Was sagt das aus? Oft sei die Erreichung eines Schulabschlusses durch die Schulempfehlung und durch die damit verbundene Verteilung der Schüler*innen in klassische Schulformen eine „Selffulfilling Prophecy“, so Jochen Schütz. Ist das ein Beleg für die Richtigkeit der Schulempfehlung oder zeigen die Lernerfolge an den Gesamtschulen bundesweit eher das Gegenteil? Unsere Abiturient*innen beweisen eindrucksvoll, dass es neben intellektuellen Fähigkeiten auch auf die Persönlichkeit ankommt, will man sein Ziel erreichen.

Den feierlichen Ausklang nahm der Tag im festlich geschmückten KSI mit dem Abiball und einem leckeren Buffet.

Unsere Jugendlichen sehen voller Zuversicht in ihre Zukunft, wenn ihnen auch der Abschied von ihren Mitschüler*innen und Lehrer*innen schwerfiel. Bei ihren Eltern und Lehrer*innen hinterlässt dieser Tag ganz viel Freude und Stolz, aber auch ein wenig Wehmut.


24. Juni 2022
Abschlussfeier 2022 an unserer Schule
Lass' den heutigen Tag den Anfang von etwas Neuem sein

Unter dem Motto „Lass‘ den heutigen Tag den Anfang von etwas Neuem sein“ startete am 15.06.2022 im festlich dekorierten Saal des Rhein-Sieg-Forums mit rund 600 Schüler*innen und Gästen die Abschlussfeier der Gesamtschule Am Michaelsberg.

In den Reden der Schülervertreter*in, Ürkiye Moumin Oglu, der Klassenlehrer*innen, der Abteilungsleiter*in II Diana Silles und des Schulleiters Jochen Schütz wurde in Rückblicken an die schönen gemeinsamen Jahre mit Ausflügen, Exkursionen, Projektwochen, Klassen- und Abschlussfahrten erinnert. Allerdings wurde auch auf beschwerliche Zeiten verwiesen, da der scheinbar „normale Schulalltag“ jäh durch die Pandemie unterbrochen wurde, als unsere Absolvent*innen die 8. Klasse besuchten. Distanzunterricht, Hybridunterricht, die Digitalisierung des Unterrichts veränderten den Schul- und Lernalltag der jungen Menschen. Was unsere Schüler*innen gelernt haben, ist, dass mit jeder Krise auch die Chance erwächst, diese zu meistern. Die Abteilungsleiterin II, Diana Silles, zeichnete mit einem Zitat aus Michael Endes „Momo“ den Weg auf, der aus schwierigen Zeiten führen kann: „Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich.“

Die schönen Zeiten wie die Bewältigung der Krisen haben dafür gesorgt, dass unsere Jugendlichen „auf wundervolle Schuljahre“ zurückblicken, in denen ihnen besonders „ihre Klassenlehrer*innen ans Herz gewachsen sind“, so Ürkiye Moumin Oglu als Schülervertreter*in in ihrer Rede.

Von 119 Schüler*innen haben 81 den mittleren Bildungsabschluss erlangt, davon haben rund die Hälfte den Qualifikationsvermerk erreicht, der den Besuch der gymnasialen Oberstufe erlaubt, was angesichts der designierten Schullaufbahnprognose zu Beginn der Klasse 5 für unsere Schule erneut eine Erfolgsgeschichte ist. Diese erfolgreiche Abschlussbilanz und die liebevoll gestaltete Feier, die die Absolvent*innen ganz in den Mittelpunkt stellte, werden allen Gästen noch lange in schöner Erinnerung bleiben.

Dass dieser Abend mit so vielen Gästen und in einem so schönen Rahmen stattfinden konnte, verdanken wir der Stadt Siegburg, die uns die Räumlichkeiten im Rhein-Sieg-Forum zur Verfügung gestellt hat. Hierfür möchten wir uns herzlich bedanken.

Wir wünschen unseren Schüler*innen, dass ihre Träume in Erfüllung gehen mögen.


24. Juni 2022
Kulturnachmittag 2022 an der Gesamtschule Am Michaelsberg
Präsentation vieler Unterrichtsprojekte

Für den 13. Juni lud die Städtische Gesamtschule Am Michaelsberg in Siegburg ihre künftigen Fünftklässler*innen zu einem Kulturnachmittag ins Unterstufenfoyer ein, um ihre neue Schule, ihre künftigen Mitschüler*innen und Unterrichtsprojekte kennenlernen zu können. Auch die Eltern der jetzigen Fünftklässler*innen waren dazu eingeladen, die künstlerischen Ergebnisse ihrer Kinder anzuschauen.

Unsere Jüngsten aus den Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 hatten die Wabe in einen Ausstellungsraum verzaubert. Zu sehen waren unter anderem Präsentationen des Bienenprojekts, Bühnenkästen zur Lektüre „Kurzhosengang“, Projektmappen aus dem Englischunterricht, Bilder, die im Kunstunterricht entstanden sind, Dokumentationen des sozialen Engagements unserer Schule, ein Film zum Beethoven-Projekt im Jahrgang 7 etc.

Für große Aufmerksamkeit bei unseren künftigen Schüler*innen sorgte das von unseren derzeit Jüngsten selbständig erarbeitete Projekt zum Umgang mit den iPads. Auch unsere künftigen Fünftklässler*innen werden bald anderen den Umgang mit den iPads vorstellen können.

Wir freuen uns auf unsere neuen Schüler*innen und möchten uns bei allen bedanken, die zu diesem gelungenen Nachmittag beigetragen haben.


24. Juni 2022
Im Namen der Rose
Besondere Einblicke in die Metallverarbeitung

Ganz besondere Einblicke in die Metallverarbeitung durften die Schüler:innen des Technikkurses der Jahrgangsstufe 9 der städtischen Gesamtschule am Michaelsberg in Siegburg bei ihrem KURS Lernpartner, der Interessengemeinschaft Kunststoff e.V. (IGK) in Troisdorf machen.

Mit empfohlener Kleidung und festem Schuhwerk ausgestattet stellten die Schüler:innen in der Lehrwerkstatt der IGK unter fachkundiger Anleitung von Heinz Palkoska, Vorstandsmitglied der IGK, das Werkstück „ROSE“ her.

Den außerschulischen Lernort empfanden alle als großen Gewinn. Die Schüler:innen machten wertvolle Praxiserfahrungen in der Metallverarbeitung und waren von ihren eigenen Fähigkeiten selbst überrascht. Sie zeigten sich begeistert, dass sie die wunderschönen, vorzeigbaren Ergebnisse aus der recht anspruchsvollen handwerklichen Arbeit anschließend mit nach Hause nehmen durften.

Die Interessengemeinschaft Kunststoff ist ein Zusammenschluss aus über 40 Unternehmen der Kunststoffbranche aus der Region Köln/Bonn/Rhein-Sieg.

In der engen, unterstützenden Zusammenarbeit liegen viele Vorteile, die den Mitgliedsunternehmen entscheidende Gewinne verschaffen. Die beteiligten Betriebe produzieren, be- und verarbeiten Kunststoffe, forschen und entwickeln mit und an diesem Werkstoff und den damit verbundenen Technologien. Sie stellen Rohr- und Behältersysteme, Apparate und Anlagen her, die direkt oder indirekt in der Bauindustrie, dem Fahrzeugbau, der Elektroindustrie, der Landwirtschaft, der Medizin- und der Umwelttechnik zum Einsatz kommen.

Die neugewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen bei der IGK, der Austausch und die Einblicke in verschiedene Unternehmen der Kunststoffbranche, die frisch erworbenen Fähigkeiten und eine erweiterte berufliche Orientierung, all das sind wertvolle Anregungen, die die Schüler:innen aus diesem Tag „Technikunterricht mal anders“ für sich mitgenommen haben.

Dieses Modul der Zusammenarbeit hat wiederholt stattgefunden und ist inzwischen ein fester Bestandteil der KURS Lernpartnerschaft zwischen der IGK und der Gesamtschule Siegburg.


24. Juni 2022
Landesportfest der Schulen in Nordrhein-Westfalen 2021/2022
Jugend trainiert für Olympia & Paralympics

Dabei sein ist alles! Diese olympische Losung steht im Sport für Integration, Chancengleichheit und Spaß. Diesem Ideal hat sich das Landessportfest der Schulen in Nordrhein-Westfalen 2021/2022 verschrieben. Es ermöglicht Schüler*innen in den Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens, erste Wettkampferfahrungen zu sammeln und sich gegebenenfalls für die nächsthöhere Wettkampfebene zu qualifizieren. Am Sportfest nehmen rund landesweit rund 130.000 Schüler*innen in 17 Sportarten teil.

Auch 13 Schüler*innen unserer Jahrgangsstufe 6 waren am 18.5.2022 gemeldet, um bei schönstem Wetter ihre sportlichen Leistungen auf dem Landesportfest NRW unter Beweis zu stellen. Unsere Schüler*innen traten in den Leichtathletikwettbewerben Weitsprung, Sprint, Ballwurf (200 Gramm) und dem 800-Meter-Lauf an.

Das Fest im Walter-Mundorf Stadion wurde professionell mit Unterstützung des LAZ Puma Rhein Sieg und der Bundeswehr durchgeführt. Unsere jungen Sportler*innen zeigten hohes Engagement und genossen es, an der größten Jugendsportveranstaltung NRWs teilnehmen zu dürfen.


30. Mai 2022
Spurensuche zu Mr. B im Stadtmuseum Siegburg
Schüler*innen im Jahrgang 7 lernten Beethoven kennen

Spaziergänger*innen und Spielplatzbesucher*innen auf dem Michaelsberg staunten nicht schlecht, als sie am 23.05. klassische Musik hörten: An verschiedenen Rallye-Stationen auf dem Michaelsberg machten sich unsere Schüler*innen aus dem Jahrgang 7 mit dem Leben und dem Werk Ludwig van Beethovens bekannt. Sie erfuhren etwas über Beethovens Lebensgeschichte und lösten dazu ein Kahoot-Quiz, erlebten den Rhythmus einiger seiner Stücke „am eigenen Leib“, indem sie dazu eine Ball-Percussion einübten, und lernten alte Instrumente wie das Fagott kennen. Beim „Klanglabyrinth“ wurden verschiedene bekanntere Motive aus Stücken von Beethoven in Variationen angespielt und wer das richtige Motiv zu erkennen glaubte, durfte einen Schritt nach vorne gehen. Hier zeigte sich, wie wichtig konzentriertes Zuhören ist, um eine Melodie genau wahrzunehmen.

In Bewegung kamen die Schüler*innen besonders an einer Station, an der ein Sitz-Tanz eingeübt wurde. Hier war ebenfalls volle Konzentration erforderlich, um die Choreografie pannenfrei zu schaffen.

Natürlich waren die Schüler*innen an den Stationen nicht sich selbst überlassen, sondern trafen auf ein bestens vorbereitetes Team, das aus Schüler*innen der Klasse 7d, Student*innen der Hochschule für Musik und Tanz Köln sowie Mitarbeiter*innen des Kinderschutzbundes bestand. Die Schüler*innen aus der Klasse 7d agierten als Peer-Vermittler*innen und konnten auf eine Ausbildung zurückgreifen, die bereits in den vorangegangenen vier Wochen im Rahmen der Theater- und Musikstunden stattgefunden hatte. Mit Unterstützung der Projektleiterin Regine Held von MuTaThe e.V. (Musik-Tanz-Theater für alle) aus Bad Honnef und der Tänzerin Lena Visser wurden die Schüler*innen als Peers ausgebildet, sodass sie später an den Stationen ihre Mitschüler*innen anleiten und unterstützen konnten.

Ein Kamerateam, bestehend aus fünf Schüler*innen der Jahrgangsstufe 11, das zuvor in zwei Film-Workshops von der Firma „Siegersbusch Film“ ausgebildet wurde, umrundete während der Rallye geduldig den Michaelsberg und filmte an den einzelnen Stationen, wie die Schüler*innen mit den Aufgaben umgingen.

Schließlich wartete auf alle Teilnehmer*innen der Besuch des Theaterstücks „Spurensuche zu Mr. B.“ im Stadtmuseum Siegburg. Dort erlebten die Schüler*innen, wie modern man Beethoven interpretieren und wie ansprechend das als Hintergrund zu einem modernen Tanztheaterstück sein kann. Es gab an vielen Stellen spontanen Bühnenapplaus für die Künstler*innen, über den sich diese sehr freuten. Der für viele unserer Schüler*innen erste Kontakt zu klassischer Musik kam insgesamt sehr gut an und im Nachgespräch mit den Künstler*innen des Ensembles QUINTOLE äußerten viele Schüler*innen ihr Interesse an einer Wiederholung.

Veranstalter des Projekts war der Verein MuTaThe e.V., dessen künstlerische Leiterin Regine Held sich über das positive Echo der Schüler*innen und ihrer Lehrer*innen freute.

Die Stadt Siegburg stellte das Museum zu dem Zweck kostenfrei zur Verfügung – herzlichen Dank dafür! Ebenso herzlichen Dank den Förderern von der Rhein-Energie-Stiftung Kultur, der Kreissparkasse Köln sowie der Städte- und Gemeinden-Stiftung, die dieses Projekt ermöglichten.








20. Mai 2022
Anerkennungsjahr in der Sozialen Arbeit
Einjährige Stelle im Angebot

Seit vielen Jahren ist die Schulsozialarbeit ein wichtiger Pfeiler für die Schüler*innen an der städtischen Gesamtschule am Michaelsberg in Siegburg. Gemeinsam mit dem Beratungsteam werden die rund 800 Schüler*innen in vielen Einzel- und Gruppengesprächen und in den unterschiedlichsten Projekten wie z.B. einem Sozialtraining, über den sicheren Umgang mit modernen Medien, in Sexualpädagogik, in Erster Hilfe und vielen weiteren Angeboten unterstützt.

Unsere Schule freut sich auch in diesem Jahr wieder eine einjährige honorierte Stelle für das Anerkennungsjahr anbieten zu können. Dabei ist unser Schulsozialarbeiter Herr Ennenbach als Dipl. Sozialarbeiter und Dipl. Sozialpädagoge mit seiner fast 20jährigen Berufserfahrung routinierter Praxisanleiter.

Interessierte, die ihr Anerkennungsjahr mit einer monatlichen Vergütung an unserer Schule absolvieren möchten (ca. 1.800 € gem. § 8 TV Prakt-L), senden Ihre Bewerbung bitte an die

Städtische Gesamtschule am Michaelsberg
C/o Herr Ennenbach (persönlich)
Zeithstraße 72
53721 Siegburg

Der Bewerbung ist ein Anschreiben, Lebenslauf mit Foto, relevante Zeugnisse, Abschlüsse, Urkunden, ggf. das Diplomzeugnis sowie ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beizufügen. Einsendeschluss ist der 21.06.2022.

Die Stelle ist ab dem 10.08.2022 in Siegburg zu besetzen. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter 02241-1026118, oder unter matthias.ennenbach@ge-siegburg.de


3. Mai 2022
Tolle Spendenaktion des Sanitäter*innenteams der Gesamtschule Am Michealsberg
2.050 Euro für das Deutsche Rote Kreuz

Die Kernfrage des Sanitäter*innenteams der Gesamtschule Am Michaelsberg lautet: „Wie kann ich helfen?“ Diese Frage stellten sich unsere jungen Schüler*innen auch wenige Stunden nach dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine.

Für das Team stand schnell fest, dass man Geld für das Deutsche Rote Kreuz sammeln möchte. Die jungen Menschen gingen als erste in Vorleistung: Sie spendeten einen großen Teil des Preisgeldes, das sie mit dem Kika-Award gewonnen hatten. Anschließend sammelten sie in einer mehrtägigen Aktion Spendengelder an unserer Schule und in der Fußgängerzone in Siegburg.

Der gesammelte Spendenbetrag kann sich sehen lassen. Stolze 2.050 Euro sind für die Ukraine gesammelt worden, die dem Deutschen Roten Kreuz am 21. März 2022 übergeben worden sind. Hierfür kamen der Kreisbereitschaftsleiter des Roten Kreuzes, Herr Jens Koelzer, sowie der Kreisgeschäftsführer, Herr Frank Malotki, in unsere Schule, um von dem Sanitäter*innenteam die Spendengelder entgegenzunehmen.

Das Engagement für den Frieden bildet einen weiteren Meilenstein in der erfolgreichen Helfer*innen-Geschichte unserer Schul-Sanitäter*innen. Für ihr Engagement und ihre Hilfsbereitschaft möchten wir uns bei den Jugendlichen ganz herzlich bedanken. Nicht zuletzt gilt unser Dank unserem Schulsozialarbeiter Herrn Matthias Ennenbach. Ohne seine stetige Unterstützung für das Team wären unsere Sanitäter*innen nicht da, wo sie heute stehen.


25. April 2022
Tanz, Theater und Film
Der Jahrgang 7 auf den Spuren von Beethoven

Die Schüler*innen des Jahrgangs 7 der Gesamtschule in Siegburg bekommen nach den Osterferien die Gelegenheit, sich in vielen Disziplinen künstlerisch auszuprobieren und dabei dem berühmtesten Sohn der Region nachzuspüren.

Ab dem 25.04. wartet auf die Schüler*innen der Gesamtschule am Michaelsberg ein Abenteuer in drei Teilen, ersonnen und durchgeführt vom Bad Honnefer Verein MuTaThe e.V. In verschiedenen Workshops werden die Teilnehmer*innen zunächst von Expert*innen angeleitet. Sechs Oberstufen-Schüler*innen erhalten eine Einführung ins professionelle Filmen. Ihre neu erworbenen Kompetenzen können sie in Teil zwei direkt ausprobieren.

Dieser besteht aus einer „Rallye der Künste“: An jeder Station gilt es, Rätsel und Aufgaben rund um Ludwig van Beethoven zu entschlüsseln, die in kurze Performances münden: Tanz, Musik und Theater sind die „Lösungen“ - die dann von den frisch geschulten Kamera-Profis aus der Oberstufe mitgeschnitten werden.

Schließlich wartet auf alle Teilnehmer*innen der Besuch des Theaterstücks „Spurensuche zu Mr. B.“ im Stadtmuseum Siegburg. Die Stadt Siegburg stellt das Museum zu dem Zweck kostenfrei zur Verfügung – Danke dafür! Ebenso Dank den Förderern von der Rhein-Energie-Stiftung Kultur, der Kreissparkasse Köln sowie der Städte- und Gemeinden-Stiftung, die dieses Projekt ermöglichen.


9. April 2022
Das war er – der letzte Schultag unserer Q2
Beim Abi-Streich wurde das PZ zur Spiele-Arena

Die Mottowoche unserer Q2 kündigte ihn bereits an: den letzten Schultag unserer Q2 am 08.04.2022.

Bereits Wochen zuvor hatte das Abi-Komitee gemeinsam mit der Stufe diesen Tag geplant. Das PZ wurde von den angehenden Abiturient*innen für ihren Abistreich im Vorfeld zu einer Spiele-Arena umdekoriert. Lehrer*innen sollten sich mit unseren Q2-Schüler*innen messen. Der Applaus der umstehenden Schüler*innen der anderen Jahrgangsstufen sollte entscheiden, welche Seite den jeweiligen Punkt für sich verbuchen durfte. Auch wenn sich die Lehrer*innen noch so sehranstrengten, gab es am Sieg unserer Q2-Schüler*innen nichts zu rütteln.

Im Anschluss an den Abistreich erhielten die Schüler*innen ihre Abiturzulassungen.

Wir möchten uns bei unserer Q2 für diesen schönen Tag bedanken und wünschen ihnen für die anstehenden Abiturprüfungen viel Erfolg.


8. April 2022
Die EF im Horizont-Theater Köln
Besuch des Stücks "Die Physiker"

Die EF-Deutschkurse von Frau Krüger, Frau Solmus, Frau Litz und Herrn Wahl besuchten am 04.04.2022 eine Inszenierung des Stücks „Die Physiker“ im Horizont-Theater Köln.

Das Horizont-Theater, welches mit den meisten Theaterpreisnominierungen im Kinder- und Jugendtheaterbereich ausgezeichnet wurde und mit seiner hohen schauspielerischen Qualität überzeugt, bietet eine angenehme und familienfreundliche Atmosphäre. Das Stück „Die Physiker“ handelt von dem Physiker Möbius und zwei weiteren, mutmaßlichen Physikern, die sich scheinbar für Albert Einstein und Isaac Newton halten und sich gemeinsam in einer Psychiatrie befinden. Der kleine, schwach beleuchtete Theatersaal mit niedriger Decke, in dem das Publikum nah an der schlicht gestalteten Bühne sitzt, nimmt das Publikum mit in die bedrückende Atmosphäre einer Psychiatrie. Die musikalische Begleitung verstärkt dieses Gefühl. Das Stück wurde, wie die Schüler*innen bemerkten, an einigen Stellen abgeändert, bleibt in weiten Teilen aber nah am Text, so dass sie den Handlungen sehr gut folgen und das Geschehen nachvollziehen konnten.

Die Rückmeldungen der Schüler*innen zu dem Stück waren überwiegend positiv. Die besonderen schauspielerischen Künste (besonders wurde die Figur des „Newton“ erwähnt) und die sehr gute Umsetzung, trotz geringer Besetzung, wurde hierbei hervorgehoben. Für zeitweilige Verwirrung sorgte die mehrfache Besetzung einer Schauspielerin, die sowohl Monika Stettler als auch die weiteren Krankenschwestern und Frau Rose spielte. Hierbei fiel es den Schüler*innen im ersten Moment schwer, eine klare Abgrenzung zwischen den Figuren zu schaffen. Inspektor Voß wird in der Theaterinszenierung von einer Schauspielerin gespielt, die seine charakterlichen Eigenschaften gut verkörpert.

Den Besuch des Stücks würden die Schüler*innen empfehlen, um auch eine Visualisierung der gelesenen Lektüre zu erhalten. Nicht nur für Schulklassen bietet sich das Stück sehr gut an, da „Die Physiker“ ein zeitloser Klassiker ist.


8. April 2022
Sponsorenlauf für die Ukraine
Unsere Schüler*innen laufen für Hilfsprojekte von Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V. Bonn und Don Bosco Straßenkinder Bonn

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt derzeit die Welt. Um den Menschen in der Ukraine mit ihrem unsagbaren Leid zu helfen, beschloss unsere Schulgemeinschaft einen Sponsorenlauf für die Ukraine zu organisieren.

Die erlaufenen Spenden gehen an unsere beiden Spendenprojektpartner Help e.V. Bonn und Don Bosco Straßenkinder Bonn. Sie sind für Binnenflüchtlinge und Schutzsuchende in der Ukraine und in den Nachbarländern gedacht.

Überschattet wurde das Ereignis vom tragischen Todesfall eines unserer Schüler am Wochenende. Die Schule entschloss sich dennoch den Sponsorenlauf auf freiwilliger Basis durchzuführen, um den Menschen in der Ukraine aktiv zu helfen.

Insgesamt 3222 Euro sind für die Projekte erlaufen worden. Sportlich herausragend war die Leistung von Jan Hommes aus der Q2, der die Halbmarathonstrecke (21,0975 Kilometer) für den guten Zweck lief.

Das Geld ist den beiden Hilfsorganisationen bereits überwiesen worden.

Wir möchten uns bei allen Schüler*innen und Spender*innen herzlich bedanken.


18. März 2022
Das steckt alles in einem Theaterstück?!
Playground-Projekttag im Theater Marabu

Im Rahmen unseres dreijährigen Projekts „Playground“, das nun im zweiten Jahr läuft und bei dem insgesamt sieben Schulen und zwei Theater kooperieren, haben wir mit allen Schüler*innen des 6. Jahrgangs einen ganzen Tag im Theater Marabu in Bonn verbracht.

Den Beginn des Projekttags machte das gemeinsame Sehen des neuen Marabu-Stücks „ZusammenRaufen“, in dem zehn Schauspieler*innen unterschiedlichen Alters aushandeln, was zu einem guten Zusammenleben als Gruppe nötig ist. In verschiedenen Situationen zeigten die Schauspieler*innen das, was jeder kennt: Die schwierige Balance zwischen den eigenen Bedürfnissen und denen der Gruppe, zwischen gewollter Abgrenzung und gefürchteter Ausgrenzung, zwischen Autonomie und Hilfsbedürftigkeit. Aus den verschiedenen Situationen erwuchsen Aha-Momente und daraus wiederum gemeinsam gestaltete Regeln für ein gelungenes Zusammenleben.

Nach einer kleinen Pause im Innenhof des Theaters gingen die Schüler*innen in einen von sechs frei wählbaren Workshops. Alle beschäftigten sich mit verschiedenen Aufgabenbereichen im Theater und verdeutlichten den Schüler*innen, wie viel zu einer Theateraufführung gehört, sowohl im Vorfeld als auch während der Aufführung: In einem Sound-Workshop probten die Kinder, welche einfach zu erzeugenden Geräusche zu welchen Assoziationen führen, wenn sie im Theaterstück verwendet werden. Dass beispielsweise das schwungvolle Abknicken von Staudensellerie-Stangen im geeigneten Zusammenhang klingt wie das Brechen von Knochen, fanden die Schüler*innen sehr beeindruckend.

In einem Workshop zu „Stimme und Rhythmus“ wurden die Schüler*innen kreativ und schrieben einen Song, der vom workshopleitenden Musiker auf der Gitarre begleitet wurde. Die Kinder merkten dabei, dass ein scheinbar leicht vorgesungenes Liebeslied einer längeren Erarbeitungszeit bedarf.

Die Teilnehmer*innen im Tanzworkshop probierten sich als bewusst coole Gangmitglieder aus und erarbeiteten eine kleine Choreografie. Beim Theaterspiel-Workshop übten die Kinder, spontan auf Satz- und Bewegungsvorgaben einzugehen und diese auch selbst zu erteilen. Die Schüler*innen im Ausstattungs-Workshop erfuhren, dass sogar ein einfach wirkendes Bühnenbild einiger Arbeit bedarf. Sie gestalteten Miniatur-Bühnenbilder, statteten Papp-Puppen mit Kostümen aus und testeten auf einer kleinen Bühnenfläche, wie Gegenstände wirken.

Was alles zur Theater-Technik gehört, lernten schließlich die Schüler*innen im gleichnamigen Workshop und auch hier war die Erkenntnis über die Komplexität der technischen Aufgaben groß.

Am Ende des Projekttags kamen alle Schüler*innen wieder zusammen und präsentierten sich gegenseitig einige Ergebnisse aus den Workshops, darunter der Song, verschiedene Geräusche und ihre Wirkung, die Tanz-Choreografie und eine spontan entstehende Theater-Szene.

Wir verließen das Theater Marabu mit begeisterten Schüler*innen, für die der Projekttag sehr viel länger hätte dauern können. Insgesamt hat der Tag das Verständnis und das Interesse für das, was alles zum Theater gehört, deutlich erhöht. Für das kommende Schuljahr 7, in dem die Schüler*innen im Rahmen der beiden wöchentlichen Theaterstunden vier Theaterbereiche genauer kennenlernen werden, sind das die besten Voraussetzungen.

Das Projekt „Playground“ wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, der Stiftung Jugendhilfe der Sparkasse Köln-Bonn und der Stadt Bonn gefördert.








20. Dezember 2021
Liebe Grüße zum Nikolaus
Die SV organisierte eine Grußaktion gemeinsam mit vielen Schulen im Rhein-Sieg-Kreis

Liebe Grüße zum Nikolaus! Unter diesem Motto organisierte unsere SV gemeinsam mit vielen Schulen im Rhein-Sieg-Kreis eine Grußaktion zum Nikolaustag. Eine Woche lang konnten die Schülerinnen und Schüler in den Pausen Grußkarten erwerben und so einer Freundin oder einem Freund eine kleine Freude zum Nikolaus machen.

Erstmals konnten die Grüße dabei nicht nur innerhalb unserer Schule, sondern gleich an mehrere teilnehmende Schulen im Rhein-Sieg-Kreis verschickt werden. So durften sich beispielsweise Schülerinnen und Schüler an Bonner Schulen über liebe Grüße aus Siegburg freuen! Möglich wurde diese Kooperation dank der guten Zusammenarbeit der Schülersprecherinnen und Schülersprecher in der Bezirks-SV Bonn-Rhein-Sieg. Die Überschüsse der Aktion lassen die teilnehmenden Schulen einem guten Zweck zugutekommen.

Die insgesamt über 250 Nikoläuse wurden dann am Nikolaustag von der SV vorbereitet und zusammen mit den Grußkarten in den Klassen verteilt. So gab es für viele Schülerinnen und Schüler unserer Schule eine kleine Überraschung und liebe Grüße zum Nikolaustag!


17. Dezember 2021
Der Nikolaus zu Besuch
Große Freude bei unseren Schüler*innen am Nikolaustag

Viele kennen noch die alte Tradition, am Vorabend des Nikolaustages die geputzten Schuhe vor die Türe zu stellen. Denn dort –so die Sage- legt der Heilige Mann für die braven Kinder etwas in die Schuhe.

Schnell sprach sich am Morgen des Nikolaustags rum, dass der Nikolaus mit einem Engel als Unterstützung durch unsere Schule ging, um zur Coronazeit Freude und Hoffnung zu spenden.

Als der Nikolaus im prächtigen Ornat in die Klassen kam, begrüßten die Schüler*innen ihn und seinen Engel mit Musik und Gedichten. Die Aufregung blieb groß, denn was mochte im goldenen Buch über jeden einzelnen stehen? Würde man für seine guten Taten von Sankt Nikolaus sogar einen Schokoladen-Nikolaus bekommen? Nachdem alle Schüler*innen viele gute Dinge vom Nikolaus gehört hatten, die in seinem goldenen Buch standen, freuten sie sich über einen Schokoladen-Nikolaus als Geschenk.

Vielen Dank an unsere Kollegen Sabine Schellenbach und Matthias Ennenbach für diesen wunderbaren Auftritt in der vorweihnachtlichen Zeit.


1. Dezember 2021
Unsere Q2 besuchte das Museum Ludwig
Ausflug im Rahmen der Projektwoche

Im Rahmen der Projektwoche im November 2021 haben die Schüler*innen unserer Q2 die Ausstellung des Museums Ludwig Köln besucht.

Die Sammlung moderner Malerei und Skulpturen überraschte vielfach aufgrund der abstrakten Reduktion. Besonders beeindruckt waren die Jugendlichen von Minerva Cuevas Wandrelief „The Enterprise“, das aus 48 quadratischen Tafeln besteht, die Firmenlogos aus der Finanzwelt mit vorkolonialen Gottheitsfiguren der Maya-Kultur verbindet, ein Protest gegen die wirtschaftliche und kulturelle Ausbeutung der indigenen Gesellschaft.

Das Ölgemälde „Ema – Akt auf einer Treppe“ von Gerhard Richter faszinierte die Schüler*innen aufgrund der fotografisch anmutenden Darstellung, die erst auf dem zweiten Blick erkennen lässt, dass es sich nicht um eine Fotografie handelt.

Das Mosaik Otto Freundlichs „Geburt des Menschen“ entführte die Jugendlichen in die Kunst von Glasbildern. Entstanden nach dem Ersten Weltkrieg symbolisiert das Werk den „neuen Menschen“.

Picassos „Harlekin mit gefalteten Händen“, Beckmanns „Zwei Frauen (in Glastür)“ oder Légers „Landpartie“ brachten den Schüler*innen den kritischen Blick der Künstler*innen auf die Nachkriegsgesellschaft der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts näher.


1. Dezember 2021
Zwei Weihnachtsbäume für das Schulzentrum
Seit Montag glitzert und funkelt es im Schulzentrum

Gemeinsam mit acht Kindern der fünften Klasse der Gesamtschule „Am Michaelsberg“ hat Nina Jörg (Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr) in der Projektwoche fleißig für den diesjährigen Weihnachtsbaum gebastelt. Gestern wurde dann der Weihnachtsbaum aufgestellt. Das ganz Besondere dieses Jahr: Es gibt zwei Weihnachtsbäume. So konnten die Schüler*innen mit viel Freude beide Bäume mit ihrem selbstgebastelten Schmuck dekorieren. Das Ergebnis brachte nicht nur die Kinder Augen zum Leuchten, auch die Kolleg*innen waren sichtlich von der Weihnachtsecke begeistert.
12. November 2021
Sicherheit im Netz
Informationsabend mit Herrn Hastrich vom Dezernat Kriminalprävention und Opferschutz

Viele Kinder und Jugendliche haben sich während der Pandemiezeit vorbildlich verhalten und haben Distanz gewahrt. Was aber tun, wenn Verabredungen mit Freunden nicht erlaubt sind, wenn das Training nicht stattfindet? So ist es nicht verwunderlich, dass Internetspiele, YouTube und soziale Netzwerke wie tiktok und Instagram häufig einen noch größeren Raum während der Lockdown-Phasen eingenommen haben.

Auch wenn allen bekannt ist, dass der Umgang mit dem Netz Risiken birgt wie Datensicherheit, Cyberkriminalität und Mobbing, sind selbst Erwachsene im Umgang mit dem Internet häufig unsicher. Wenn aber schon Erwachsene die Risiken im Netz oftmals nicht richtig einschätzen können, wie mag es dann unseren Kindern und Jugendlichen ergehen? Daher bietet unsere Schule durch Projektkurse unter der Leitung unseres Schulsozialarbeiters Herrn Matthias Ennenbach regelmäßig in allen Stufen Präventionsveranstaltungen an, um auf die Tücken des Internets aufmerksam zu machen und so einen sichereren Umgang mit dem Internet zu ermöglichen.

Wir freuen uns sehr darüber, für das Lehrer*innen-Kollegium und für die Eltern unserer Schüler*innen am 03. Februar 2022 einen Informationsabend zum Thema Safer Internet mit Herrn Hastrich (Kriminalprävention und Opferschutz) anbieten zu können.

Weitere Informationen rund um das Thema Sicherheit im Netz finden Sie auch auf unserem YouTube-Kanal.


5. November 2021
Schulsanis der Gesamtschule Siegburg demnächst in KiKa-Liveshow
Teilnahme am Kika-Award 2021

Unser Schulsanitätsteam ist außergewöhnlich erfolgreich. Vor wenigen Wochen waren einige Vertreter*innen des Teams mit ihrem Ausbilder Matthias Ennenbach auf Einladung des Generalsekretariats des Deutschen Jugendrotkreuzes zum Bundeskongress (JRK) in Berlin eingeladen. Das Team ist regelmäßig bei Kreis- und Landesmeisterschaften erfolgreich. Die rund 70 Jugendlichen des Sanitätsdienstes engagieren sich in jeder Pause für ihre Mitschüler*innen und nehmen regelmäßig an Aus- und Weiterbildungen teil. Zudem gehen jedes Jahr mehrere der jungen Lebensretter*innen haupt- oder ehrenamtlich zum Roten Kreuz, der Feuerwehr oder einer anderen Hilfsorganisation.

Kein Wunder, dass bei so viel Engagement und Freude daran, anderen zu helfen, einige Teammitglieder im vergangenen Sommer auf die Idee kamen, sich für den KiKa-Award 2021 in der Kategorie „Kinder für Kinder“ zu bewerben.

ARD und ZDF fördern das Engagement von Kindern und Jugendlichen unter anderem mit dem KiKa-Award, der seit 2020 verliehen wird. Für den KiKa-Award 2021 hatten sich mehr als 100 Projekte beworben.

Riesig war nun die Freude bei unseren Sanis, als sie erfuhren, dass ihr Projekt am 26.11.2021 um 19.30 Uhr in Erfurt an der Live-Show teilnehmen wird. In Erfurt wird unser Team von Johannes Strate unterstützt, dem Sänger und Frontmann der Band Revolverheld.

Damit unser Schulsanitätsdienst den diesjährigen Kika-Award 2021 gewinnt, bitten wir um Ihre und eure Unterstützung. Eine Woche vor der Liveshow kann man für unseren Schulsanitätsdienst voten. Den Link dafür stellen wir auf unserer Schulhomepage www.ge-siegburg.de zur Verfügung.

Wir drücken unseren Sanis die Daumen und wünschen viel Erfolg in Erfurt. Toi, toi, Toi!


5. November 2021
Mathematischer Spaziergang rund um den Hexenturm
Der Förderkurs auf Entdeckungs-Tour

Ist Mathematik langweilig und abstrakt? Ist uns bewusst, dass uns die Mathematik umgibt? Räume und Körper begegnen uns ständig. Sie zu berechnen, ist im Alltag notwendig: Wie groß, wie hoch mag das sein? Wie weit ist das entfernt? Ist das Gefäß groß genug?

Unter der Leitung unserer Kolleginnen Layla Kamil und Carmen Otte machten unsere Schüler*innen des Förderkurses Mathematik im Jahrgang 9 Anfang November genau diese Erfahrung im Rahmen eines mathematischen Spaziergangs rund um die Abtei am Michelsberg.

Mathematische Spaziergänge sind ein Angebot für den Mathematikunterricht der Jahrgänge 5-13 der Universität Bonn. Hier wurden Aufgabenpakete entwickelt, die es ermöglichen, Mathematik im städtischen Raum anzuwenden und so den Blick für mathematische Fragen zu öffnen.

Zunächst erfuhren die Jugendlichen Historisches rund um den Hexenturm. Anschließend wurden die Höhe und der Durchmesser des Turmes berechnet, um herauszufinden, wie viel der gesamte Hexenturm wiegt. Neben dem mathematischen Verständnis wurde die Teamarbeit gestärkt, denn die Messung des Turmes mit Schnur und Zollstock kann nur im Team gelingen.

Mathematische Spaziergänge sind eine Bereicherung für den Mathematikunterricht. Die Schüler*innen freuen sich schon jetzt auf weitere mathematische Spaziergänge.


27. September 2021
Besuch der phil.cologne
Die EF nahm an einer Veranstaltung in der Kölner Lutherkirche teil

Unter der Leitung von Lena Rottmann und Theresa Bade haben die Schüler*innen im Rahmen des Philosophieunterrichts der Jahrgangsstufe EF an einer Veranstaltung der diesjährigen phil.cologne in der Kölner Lutherkirche teilgenommen. Dabei bot sich den Schüler*innen die Gelegenheit über Unsterblichkeit in der digitalen Welt zu philosophieren.

Die Veranstaltung ermöglichte den Schüler*innen den Raum über die paradoxe Frage, ob wir den Tod überleben können, nachzudenken. Diese Frage wird im digitalen Zeitalter auf einmal sehr real und so konnten die Schüler*innen einen atemberaubenden Auftritt des verstorbenen Rappers Tupac in Form eines modernen Hologramms sicherlich als ein besonderes Highlight der Veranstaltung nennen. Es entstanden eine Menge unterschiedliche Gedanken, die es sich lohnt weiter auf den Grund zu gehen. Denn nicht nur die Veranstalter*innen fragten sich am Ende: Wollen wir überhaupt diese Form der Unsterblichkeit?


6. September 2021
Merkwürdige Putztruppe auf dem Schulhof der Gesamtschule
Mit „Master of Desaster“ geht das Theaterprojekt „Playground“ weiter

Der Schulhof sollte sauber werden und die sechsköpfige Putztruppe wollte dabei Spaß haben. So schien zunächst der Plan zu sein. Mit blechbläserischer Untermalung wirbelten die sechs Putztruppen-Mitarbeiter*innen über den Schulhof, kickten Dosen wie Fußbälle in imaginäre Tore, pusteten mit höchster Konzentration Wattebäusche mit einem Laubbläser herum und fegten mit sichtbarem Spaß den Boden. Im Weg stehende Füße wurden dabei ebenso ruppig abgemahnt wie auch fremde Frisuren aus Übermut durchgepustet wurden.

Als der Hof aber ordentlich war und alles erledigt zu sein schien, stand plötzlich ein Schulranzen auf dem Schulhof, der niemandem gehörte. Und damit ging die Arbeit der Putztruppe erst richtig los. Denn der Ranzen schien kein normaler Ranzen zu sein, er vibrierte gefährlich bei jeglicher Annäherung. Eine große geheimnisvolle Maschine wurde trotz vieler Hindernissen angefahren, um den Schulranzen unschädlich zu machen. Bedienungsanleitungen in verschiedenen Sprachen wurden herumgereicht, die helfen sollten, die Maschine überhaupt benutzen zu können. Und dann kamen am Ende der umständlichen Entschärfung des vermeintlich bedrohlichen Schulranzens auf einmal Stimmen und Zettel daraus hervor. Kinder erzählten und schrieben von ihren alltäglichen und besonderen Sorgen und Ängsten: Alleine zu sein, die Familie in einem anderen Land nicht mehr sehen zu können, Angst vor der Dunkelheit oder vor Schulversagen zu haben. Die zunächst überraschten Mitglieder der Putztruppe überlegten zusammen, wie damit umzugehen sei und wie man auch diesen Schulranzen-Inhalt entkräften könnte. Die Lösungsideen waren ebenso vielfältig und individuell wie tröstlich einfach in ihrer Umsetzung.

Nichtsahnende Schüler*innen und Lehrer*innen, die am 03.09. über unseren Schulhof gingen und das Spektakel sahen, blieben oft überrascht stehen und verfolgten gebannt das Schauspiel - welches genau das war: Das Theaterstück „Master of Desaster“, gespielt vom Theater Marabu im Rahmen unseres dreijährigen Projekts „Playground“, das nun im zweiten Jahr läuft und bei dem insgesamt sieben Schulen und zwei Theater kooperieren. Gefördert wird es vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, der Stiftung Jugendhilfe der Sparkasse Köln-Bonn und der Stadt Bonn.

Wir haben uns sehr gefreut, dass es endlich wieder möglich war, Theater in Echtform zu sehen und den Schulhof damit zu beleben. Die Reaktionen der Schüler*innen des 6. Jahrgangs, die in den Genuss kamen, das Stück „Master of Desaster“ zu erleben, zeigten deutlich, wie unersetzbar die reale Begegnung mit den Schauspieler*innen ist. So gab es zahlreiche Unterstützungsangebote für Mitglieder der Putztruppe in schwierigen Situationen, Tipps wurden gerufen, Bedienungsanleitungen von Türkisch auf Deutsch zu übersetzen versucht. Und zum Schluss gab es viele eigene Lösungsmöglichkeiten der Schüler*innen zum Umgang mit Sorgen, die den Mitschüler*innen angeboten wurden.

Abgerundet wird der Besuch des Theaterstücks etwas später mit der Teilnahme an einem Theater-Workshop, auf den sich unsere inzwischen workshoperfahrenen Schüler*innen bereits freuen.


6. September 2021
Das Summer Camp
Vorbereitung auf das neue Schuljahr

Unser Schulleitungsteam und unsere Kolleg*innen vom Kinderschutzbund Siegburg (KSB) haben ein „Warm up“ für Schüler*innen in der letzten Sommerferienwoche organisiert. Die Mitarbeiter*innen des KSB kennen die Jugendlichen gut, da sie seit Jahren hauptberuflich unser Kollegium an der Gesamtschule Siegburg in Doppelbesetzung unterstützen.

Das Summer Camp-Programm sah vor, dass die Schüler*innen morgens mit einem zweiten Frühstück starteten. Anschließend arbeiteten sie in Kleingruppen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch, um den Schulstoff zu wiederholen bzw. um das Wissen zu festigen. Die Kleingruppen ermöglichten eine enge individuelle Betreuung.

Zur Stärkung gab es ein gesundes frisches Mittagessen, das auch orientalische Köstlichkeiten wie Falafel-Bällchen anbot.

Am Nachmittag besuchten die Schüler*innen gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen des KSB Siegburg unter anderem das Stadtmuseum. Außerdem machten die Jugendlichen viel Sport auf der neuen Siegburger Sportwelle am Michaelsberg.

Für die Jugendlichen und die Mitarbeiter*innen des KSB war es eine erfolgreiche und gelungene Woche.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die das Summer Camp ermöglicht haben!


6. September 2021
Drei „Mann“ in einem Boot
Das ist das Team der Schulsozialarbeit

Wer kennt ihn nicht, den Film „Drei Mann in einem Boot“ mit Heinz Erhard, Hans-Joachim Kulenkampff und Walter Giller aus dem Jahre 1961. Auch wenn der filmische Inhalt weit weg von schulischer Pädagogik ist, so gibt es –wenn auch nur für kurze Zeit- ein Dreierteam im Fachbereich der Schulsozialarbeit an unserer Schule, das unsere Schüler*innen bestmöglich begleitet.

Seit Ende Mai unterstützt Jan Testroet als Vorpraktikant für das Studium der sozialen Arbeit unsere Schule. Er möchte ab Ende September mit dem absolvierten Praktikum den Bachelor-Studiengang beginnen. Diesen Studiengang bereits erfolgreich abgeschlossen hat Nina Jörg, die ihr Jahrespraktikum bei unserem Schulsozialarbeiter Matthias Ennenbach angetreten hat. Dieser wiederum setzt sich seit nunmehr 10 Jahren tatkräftig für unsere Schüler*innen ein.

Gerne würden wir unsere Schulsozialarbeit dauerhaft gestärkt sehen, da die tätige Unterstützung unserer Schüler*innen gerade nach den Online- und Teilbeschulungszeiten dringender denn je ist. Um bestmöglich für das Wohlergehen der Schüler*innen sorgen zu können, würden wir uns freuen, auch in Zukunft Studierende der Sozialen Arbeit (FH) für ein Anerkennungsjahr oder Praxissemester in unserem Hause begrüßen zu dürfen.

Sollten Sie Interesse haben ab dem Schuljahr 2022/2023 dieses Praktikum bei uns zu absolvieren, melden Sie sich bitte unter matthias.ennenbach@ge-siegburg.de


27. August 2021
Lebensretter*innen ausgebildet
Workshop für das Kollegium

Turnusgemäß lassen sich alle zwei Jahre die Pädagog*innen der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg in Erster Hilfe durch das Deutsche Rote Kreuz als Kooperationspartner*in unserer Schule aus- und weiterbilden. Von diesem Fortbildungsangebot profitieren nicht nur die Kolleg*innen für die diese Schulung in den Fächern Sport, Technik oder Naturwissenschaften verpflichtend ist, sondern dieses Angebot steht allen Pädagog*innen unserer Schulgemeinschaft offen.

Unser Schulsozialarbeiter Matthias Ennenbach, der sich seit vielen Jahren ehrenamtlich beim Roten Kreuz engagiert, hat diesen beliebten Workshop für das Kollegium bereits zum sechsten Mal durchgeführt und steht dem Schulzentrum in medizinischen Belangen gerne zur Seite. Wir dürfen uns bei allen Verantwortlichen, die zum Gelingen dieser Fort- und Weiterbildung beigetragen haben, und ganz besonders bei Herrn Matthias Ennenbach herzlich bedanken.


23. August 2021
Freudige Begrüßung unserer neuen Fünftklässler*innen
Das war der Start an unserer Gesamtschule

Am 18.08.2021 wurden unsere neuen Fünftklässler*innen eingeschult. Mit großer Freude und dem erforderlichen Abstand hießen wir die neuen Schüler*innen an unserer Schule willkommen. Unser Schulleiter Herr Schütz begrüßte unsere Fünfer herzlich. Er wünschte allen einen guten Start und viel Freude und Erfolg für den neuen Lebensabschnitt. Auch wenn dieses Jahr aufgrund der Pandemie noch vieles anders sein wird als gewöhnlich, ermutigte er die Kinder, mit Mut und Zuversicht all das Neue, was nun vor ihnen liegt, anzupacken.

Auch lernten die neuen Klassen ihre Klassenpaten aus der 7 kennen und wurden so herzlich in die Schulgemeinschaft aufgenommen. Am wichtigsten für die Fünftklässler*innen aber war das Kennenlernen der neuen Klassenlehrer*innen, die zugegebenermaßen mindestens genauso gespannt und aufgeregt waren wie die neuen Schüler*innen. Um sich besser kennenzulernen und sich in der neuen Umgebung gut zurechtzufinden, erwartet die Fünfer ein abwechslungsreiches Programm für die kommenden Tage.