Startseite Schule Ganztag Unterricht Termine Lehrer Aktuelles Kontakt Förderverein
.
Neues aus der Schule

17. September 2018
Schulsanis erfolgreich bei der Landesmeisterschaft
Ein tolles Ergebnis für die Sanis

Zum ersten Mal in der Geschichte der Gesamtschule Siegburg durften acht der über 50 Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter zur Landesmeisterschaft. Dort konnten sie sich mit 9 weiteren Schulsanitätsgruppen aus dem Landesverband messen. Hierfür fuhren wir am vergangen Samstag mit freundlicher Unterstützung des DRK Kreisverbandes Rhein-Sieg e.V. ins Haus des Jugendrotkreuzes nach Bad Münstereifel. Die Aufgaben erstreckten sich dabei nicht nur auf die klassischen Erste-Hilfe-Aufgaben, wie dem Retten aus einem verunfallten Auto oder der Erstversorgung eines Schlaganfalls. Auch die Teamfähigkeit, Streitschlichtung und Aufgaben aus der erweiterten Ersten Hilfe wie das Transportieren eines Patienten mit einer Trage gehörten zu den Aufgabenstellungen. Mit knapp 50 Punkten zu den Podiumsplätzen verpasste wir das Siegertreppchen. Aber schließlich zählte der olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ mehr als der Sieg. Und zum Abschluss ging es noch zum Radioteleskop nach Effelsberg.






12. Juli 2018
Paris ist eine Reise wert!
Die 9a besichtigt im Rahmen eines Kunstprojekts den "Eiffelturm"

Die 9a der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg reiste mit ihrer Klassenlehrerin Frau Dr. Kosché, ihrem Klassenlehrer Herrn Ilbertz und ihrer Kunstlehrerin Frau Wal nach Paris.

Die 9a hatte sich im Kunstunterricht mit „tape art“ befasst. „Tape art“ ist die Kunst, mit Hilfe von verschiedenen Klebebändern Strukturen, Farben und Formen entstehen zu lassen. Schnell wurde den Schüler*innen klar, dass der Eiffelturm ein hervorragend geeignetes Objekt für die Umsetzung in „tape art“ sein könnte, was dazu führte, dass die Idee geboren wurde, sich den Eiffelturm vor Ort anzusehen.

Ende Juni war es dann so weit. Die Klasse reiste nach Paris und kam um 6:00 Uhr morgens zum Sonnenaufgang am Place du Trocadéro an, von wo man eine fantastische Sicht auf den Eiffelturm hatte. Der Eiffelturm wurde bewundert und aus vielen Perspektiven fotografiert, um Vorlagen für das Kunstprojekt zu gewinnen.

Danach ging es an der Seine entlang, über die Champs-Élysées, den Place da la Concorde und den Jardin des Tuileries bis zum Louvre, wo die Jugendlichen die „Mona Lisa“ bestaunten.

Selbstredend blieb noch genug Zeit zur Verfügung, um shoppen zu gehen oder sogar noch die berühmte Cathédrale Notre-Dame de Paris zu besichtigen.

Zum Schulfest am Ende der Projekttage konnte die 9a kubistische und selbst gebaute Eiffeltürme aus dem Kunstunterricht, ein Foto-Poster der Parisfahrt und einen Eiffelturm in „tape art“ präsentieren.
5. Juli 2018
Einweihung des Spendenpavillons
Neuer Pavillon für unsere Hilfsprojekte

Im Rahmen des Sommerfestes an unserer Schule wurde der Spendenpavillon eingeweiht. Die Kunst-AG unter der Leitung von Frau Eva Wal kam aufgrund unseres Kambodscha-Projektes auf die Idee, einen Pavillon zu bauen, der unseren Spendenprojekten ein „festes Dach“ gibt. Unterstützt wurde die Projektidee von unserem Techniklehrer Herrn Jörn Busch.

Der Pavillon ist so konstruiert, dass er mit einfachen Handgriffen auf- und abgebaut werden kann. Auf Bambusmatten sind Motive in Anlehnung an die Tempelanlagen Angkor Wats entstanden. Verziert wurde der Pavillon mit goldenen Lotusblüten aus Pappmaschee. Außerdem töpferten die jungen Schüler*innen Gefäße und Schalen für den Stand.

Wir freuen uns, dass wir für unsere Projektpartner*innen von „Don Bosco macht Schule“ und „Help“ so viel aktive Unterstützung bekommen und wir sind uns sicher, dass der Pavillon für unsere Spendenprojekte Werbung machen wird.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Schülerinnen und Schülern, Frau Wal und Herrn Busch für die schöne Idee und ihre Umsetzung!


5. Juli 2018
Lernen von der Natur
Das Lachspatenschaftsprogramm

Bereits im vergangenen Herbst durfte unsere 7a zu Gast bei „Finne“ – „Fischwelt in Nordrhein-Westfalen neu entdecken“ sein. Damals beobachteten sie den Aufstieg der Lachse und lernten, dass Lachse Wanderfische sind. Geboren in der Sieg machen sich die Lachse auf ihren weiten Weg nach Grönland auf, um von dort zum Laichen in ihr Heimatgewässer zurückzukehren. Die Jugendlichen konnten seinerzeit die zurückkehrenden Lachse beobachten.

Jetzt nahmen die Schüler*innen im Rahmen des Patenschaftsprojekts an einer Führung durch das „Wissenshaus Wanderfische“ teil. Sie lernten, dass die Fischer der Sieg ursprünglich vom Lachsfang leben konnten, bis der Lachs in den 50er Jahren ausgestorben war. Ursache hierfür waren neben der Überfischung das ungeklärte Wasser, der Bau der Wehre und dadurch die Zerstörung der Auen. Heute ist die Wasserqualität der Sieg wieder gut, sodass Lachse als Indikatoren für gutes Wasser wieder angesiedelt werden können. Allerdings wurde auch deutlich, dass die Verschmutzung durch Plastikmüll in vielfacher Hinsicht für Flüsse und Ozeane und damit für Tier und Mensch zum Problem wird.

Wie viel Leben in der Sieg steckt, durften die Jugendlichen im Anschluss erforschen. Frau Dr. Marta von Bertrab ließ die Schüler*innen Kleinstlebewesen wie Würmchen, Insektenlarven, Käfer und Egel beobachten.

Eigentlich sollten die „Lachspatinnen und -paten“ sogenannte „Ein-Gramm-Lachse“ in die Sieg aussetzen. Aufgrund des heißen Wetters der vergangenen Tage lag aber die Wassertemperatur der Sieg um einiges höher als das Wasser, in dem die Lachse bis dato lebten. Dass dies ein Problem war, zeichnete sich schnell ab, was dazu führte, dass die Schülerinnen und Schüler nur einige Lachse aussetzen konnten. Zum Schutz der Tiere musste die Aktion abgebrochen werden.

Für die Schüler*innen ist am Lernort Sieg einmal mehr deutlich geworden, dass es sich lohnt, umweltbewusst zu leben, Konzepte für die Schonung von Ressourcen zu entwickeln, Rücksicht auf Flora und Fauna zu nehmen und sich aktiv für den Schutz der Natur einzusetzen. Die Freude am Betrachten kleinster Fischchen und Larven symbolisieren das Wunder des Lebens. Damit einher geht der Wunsch der Jugendlichen, weiterhin von der Natur lernen zu wollen und sich von ihr faszinieren zu lassen.


3. Juli 2018
3.800 Euro für einen guten Zweck
Erster Spendenlauf der Gesamtschule

Geschäftiges Treiben auf dem Sportplatz. Soweit das Auge reicht, Schülerinnen und Schüler, gespannt wartend auf den Startschuss für den ersten Sponsorenlauf der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg.

Bei herrlichem Sonnenschein liefen die Schülerinnen und Schüler Runde um Runde. Die vorgesehenen Listen, in denen pro Teilnehmer*in bis zu 20 Runden eingetragen werden konnten, reichten vielfach bei weitem nicht aus. Viele Jugendliche liefen die Strecke von ca. 350 Metern à Runde 40 bis 50 Mal.

Wofür strengten sich die Schülerinnen und Schüler so sehr an?

Sie liefen für den guten Zweck. Seit der Schulgründung spendet die Schule die Erlöse vieler Aktivitäten vor allem den Hilfsorganisationen „Help“ (Bonn) und „Don Bosco macht Schule“ (Bonn).

Das erlaufene Projektgeld wird zu gleichen Teilen an beide Hilfsprojekte aufgeteilt.

„Help“ unterstützt ein Wohnhaus für geflüchtete Frauen aus Syrien mit ihren Kindern in Athen. Die Frauen und Kinder erlebten Schreckliches auf ihrer Flucht und sind auch in den Flüchtlingslagern häufig die, denen es am schlechtesten ergeht. Gewalt, Enge, schlechte hygienische Verhältnisse machen es schier unmöglich, Kinder zu beschützen und ihnen Perspektiven zu geben. Um hier Abhilfe zu schaffen, finanziert die Spendenorganisation „Help“ ein Wohnhaus, in dem die Frauen und Kinder in geschützter Umgebung leben können und betreut werden.

Das Hilfsprojekt „Eine Brücke zu Straßenkindern bauen“ in Peru von „Don Bosco macht Schule“ existiert seit 1993. Seinerzeit sah Pater P. Dabrowski, wie Straßenkinder in Lima (Peru) von Polizeipatrouillen verfolgt und ins Gefängnis gesteckt werden sollten. Er ergriff die Initiative und nahm die Kinder in der „Casa de Acogida“ auf. Derzeit leben 80 Straßenkinder in dem Haus. Sie werden psychologisch betreut und sie können eine schulische und / oder berufliche Ausbildung absolvieren.

Bereits im Vorfeld haben sich die Schülerinnen und Schüler mit den beiden Hilfsprojekten auseinandergesetzt. So erhielten sie Unterrichtsmaterialien und Vorträge seitens der Spendenprojektpartner*innen. Zusätzliche Motivation schafften beim Sponsorenlauf die angebotenen Mitmachaktionen bzw. das aktive Mitlaufen der Spendenpartner*innen.

Eines ist allen Beteiligten klar: Der erste Sponsorenlauf der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg bildete nur den Auftakt. Alle Beteiligten freuen sich schon jetzt auf den nächsten Sponsorenlauf im kommenden Sommer.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Organisatorinnen und Organisatoren des Sponsorenlaufs und den Sanitäterinnen und Sanitätern.


27. Juni 2018
Wir haben die Meisterschaft!
Schulsanitäter holen sich den Verbandstitel

Zum dritten Mal fand am vergangenen Sonntag in Siegburg der JRK-Kreiswettbewerb statt. Dabei war der diesjährige Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes im Rhein-Sieg-Kreis eine echte Herausforderung. Bei diesem Wettkampf zeigten die verschiedenen Jugendgruppen von Ortsvereinen und die Schulsanitätsdienste der gesamten Region in verschiedenen Stufen und Kategorien ihr Können. Dabei waren die Schulsanitäter der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg in diesem Jahr erstmals mit drei Gruppen vertreten.

Im Wettkampf galt es, einzelne Stationen gemeinsam als Gruppe zu meistern. Neben den Aufgaben zur Ersten Hilfe, beinhalteten die Stationen auch Themen zu Spiel und Sport, Musisch-Kulturelles und letztendlich auch Theoriewissen der Ersten Hilfe. Aber auch Projektarbeiten zur JRK-Kampagne: „Was geht mit Menschlichkeit?“ wurden präsentiert. Von einem Erste-Hilfe und Spielenachmittag in einem Kinderheim über die Aktion „Kein kalter Kaffee“ bis hin zu einem Anti-Gaffer-Projekt wurden im Vorfeld verschiedene Projekte geplant und erfolgreich durchgeführt.

In der Ersten-Hilfe-Gruppenaufgabe galt es beispielsweise, eine auf der Treppe ausgerutschte Person zeitnah und adäquat zu versorgen. Unterdessen musste eine Asthmapatienten die anschließend Schockanzeichen aufwies behandelt werden und dabei der Notruf abgesetzt werden. Das Fachwissen wurde z.B. mit dem TV-Klassiker 1, 2 oder 3 abgefragt und das Teambuilding in unterschiedlichen Gruppenaufgaben herausgefordert.

Nach einem abwechslungsreichen, sechsstündigen Wettkampftag an dem alle Schüler und das pädagogische Personal freiwillig teilnahmen, war die Sensation perfekt. Unsere Schulsanitäter hatte es tatsächlich geschafft, den ersten Platz erstmals in der Geschichte des Schulzentrums zu erringen!

Wir sagen herzlichen Glückwunsch liebe Schulsanis! Denn nun geht es im kommenden September zur Landesmeisterschaft der Schulsanitätsdienste nach Bad Münstereifel.




25. Juni 2018
„Ming Sieburch – Mein Siegburg“
Das war das Sommerfest unserer Gesamtschule

Das diesjährige Sommerfest der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg stand unter dem Motto „Ming Sieburch – Mein Siegburg“. Der Bürgermeister der Kreisstadt Siegburg, Herr Franz Huhn, zeigte sich erfreut, dass der rheinische Dialekt und die Brauchtumspflege Grundpfeiler unseres Sommerfestes darstellten, was sich auch im Aufführungsprogramm spiegelte. Unsere „Gardeprofis“ bewiesen einmal mehr, was sie können und begeisterten erneut das Publikum durch perfekte Akrobatik.

Das Rahmenthema „Ming Sieburch – Mein Siegburg“ ließ unseren Schülerinnen und Schülern zudem die Möglichkeit, sich intensiv mit ihrer Stadt auseinanderzusetzen und Zukunftsvisionen zu entwickeln. Sie malten Siegburger Impressionen, recherchierten Fakten, organisierten Vereinsmaterialien und probten für Tanz- und Theaterdarbietungen.

Die Recherche und Präsentation der Ergebnisse zu Siegburg in der Blüte der Industrie der Gründerzeit und seine Entwicklung zur heutigen Kreisstadt standen bei den Jahrgängen 8 und 9 im Fokus.

Ganz im Zeichen der Kunst präsentierten die Siebtklässler*innen ihre Heimatstadt. Siegburg wurde aus vielen Perspektiven konkret und abstrakt, im Jetzt und in der Zukunft gemalt. Die Schüler*innen nutzten ihre Vorkenntnisse von Impasto-, Spritz- und Collagetechniken. Die Klasse 7b wurde dabei vom Siegburger Künstler Volker Bremer unterstützt, der unsere Schüler*innen auch in seiner Kunst-AG fördert und fordert.

Der Jahrgang 6 befasste sich mit den Naturschönheiten Siegburgs wie seinen Auengebieten und der Heide. Sie wandelten auf den Spuren der Kräuterkunde und luden die Gäste des Sommerfestes zu kulinarischen Geschmackserlebnissen ein. Die Auseinandersetzung mit dem Insektensterben in urbanen Gebieten, die kaum noch Raum für Blumen bieten, beflügelte die Schüler*innen, für Blumenwiesen und blühende Gärten zu plädieren und Insektenhotels zu bauen.

Die Fünftklässler*innen präsentierten ihre Recherchen und Kunstwerke zu Siegburg und bereicherten unser Fest, indem sie die Jugendfeuerwehr einluden. Den Höhepunkt dieser Aktion stellte der Feuerwehrwagen und die Löschwand dar. Unter dem Kommando „Wasser marsch!“ durften die Schüler*innen selbst löschend tätig werden

Der Präsentation des Siegburger Vereinslebens verschrieb sich die 6c, die nicht nur aktiv zeigte, was ihre Vereine leisten und damit an sich schon Werbung für ihre Vereine machten, sondern auch fleißig Vereinsmaterialien verteilten. Selbstverständlich wurde auch der gerade beendete Besuch unserer Gäste aus Gorzów vorgestellt, der auch in diesem Jahr wieder unter der Mithilfe des Partnerschaftsvereins der Stadt Siegburg durchgeführt wurde.

Der Erlös der Kräuterküche, des Kalligraphiestandes und der Cocktailbar in Höhe von 288,00 Euro gehen an Don Bosco macht Schule Bonn für unsere Projektschule in Kambodscha.














25. Juni 2018
Zweite Runde ein voller Erfolg
Schüleraustausch mit Gorzow

14 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 7 der Gesamtschule Siegburg und ihre Lehrer*innen Frau Klaudia Swierzy und Herr Michael Koenen empfingen gemeinsam mit den aufgeregten Siebtklässler*innen und ihren Familien ihre Gastschüler*innen und die Piechowicz (Leiterin der Gruppe) aus Gorzów.

Gorzów liegt an der Warthe, ca. 80 Kilometer von Frankfurt an der Oder entfernt.

Begrüßt wurden die Gäste vom Schulleiter, Herrn J. Schütz, sowie von Vertretern des Partnerschaftsvereins und der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Kreisstadt Siegburg, Frau Dr. Susanne Haase-Mühlbauer, Der Partnerschaftsverein der Stadt Siegburg lud zur Begrüßung die Austauschschüler*innen und die begleitenden Lehrer*innen zum Essen ein.

Die Erkundung von Sehenswürdigkeiten und kulturellem Erbe im Städtedreieck Siegburg – Köln- Bonn stand im Mittelpunkt des schulischen Ausflugprogramms. Zunächst erkundeten die Jugendlichen in einer auf Deutsch und Englisch gehaltenen Stadtführung Siegburg. Fahrten nach Köln mit dem Besuch des Wahrzeichen Kölns, dem Kölner Dom, und seiner Altstadt durften genauso wenig fehlen wie der Besuch der Bundesstadt Bonn mit dem Beethoven-Haus und dem Haus der Geschichte. Wie schon im vergangenen Jahr ergänzte der Ausflugstag ins Phantasialand eine bunte, erlebnisreiche und alle verbindende Woche.

Nach all den vielfältigen Erlebnissen verwundert es nicht, dass die Präsentation des Gorzów-Schüleraustauschs im Rahmen des Sommerfests der Gesamtschule viele Gäste anlockte und begeisterte.

Mit großer Freude nahmen alle Beteiligten ihre Austauschwoche als absolute Bereicherung wahr.




25. Juni 2018
„Mein Leben & Ich“
Workshop des Deutschen Roten Kreuzes

Im Rahmen der Projektwoche vom 20.-22.06.2018 nahmen die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 7 der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg am Parcours „Mein Leben & Ich“ vom Jugendrotkreuz Nordrhein teil.

Vier Teamer vom Deutschen Roten Kreuz des Landesverbandes Nordrhein e.V. führten unter dem Motto „Nutze deine Möglichkeiten“ die Siebtklässlerinnen und Siebtklässler durch einen spannenden erlebnispädagogischen Workshop. Die Jugendlichen erarbeiteten sich vier Themenkomplexe, die das Selbstbild, die Lebensziele, die Ziele im sozialen Miteinander und die eigenen Fähigkeiten und Entwicklungspotentiale beleuchteten.

Alle Siebtklässlerinnen und Siebtklässler verfassten ein eigenes Scrapbook. Hier hielten sie ihre Vorlieben und Abneigungen, ihre Wünsche, Hoffnungen und Träume fest. Sie führten sich vor Augen, was ihnen im Leben wirklich wichtig ist und worin ein gutes Miteinander besteht.

Werte wie Ehrlichkeit, Respekt, Dankbarkeit, Verantwortungsbereitschaft und Menschlichkeit standen im Fokus, aber auch die Erkenntnis, dass das Leben eine Balance zwischen beruflichem Erfolg, Familie und Freizeit und zwischen Körper und Seele verlangt.

Die Jugendlichen konnten ihrem Ich nahkommen und neben Impulsen möglicherweise Anstöße für Lebensziele erhalten.


25. Juni 2018
Mitmach-Aktion gegen Ausgrenzung und Diskriminierung
"Don Bosco macht Schule"

Das Jugendhilfswerk „Don Bosco Mission Bonn“ bietet im Rahmen von „Don Bosco macht Schule“ nicht nur Unterrichtsmaterialien gegen Ausgrenzung und Diskriminierung an, sondern führt auch Workshops durch, die an junge Menschen die Fragen nach unserer Gesellschaft und der globalen Mitverantwortung herantragen. Davon profitieren durfte die Klasse 7a der Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg.

Unter der Leitung von Claudia Steiner, Benedict Steilmann (Bildungsreferent*in) und Aaron Pazdzior erlebten die Schüler*innen der Gesamtschule drei Tage lang, wie ein gelungenes Zusammenleben in unserer Gesellschaft aussehen kann und aussehen muss.

Die Jugendlichen setzten sich dabei mit der Diskriminierung von Menschen im Kolonialzeitalter und den Folgen wie der Apartheidpolitik und der Rassendiskriminierung in den USA und Europa auseinander. Sie reagierten entsetzt, dass Menschen nicht auf Sitzbänken Platz nehmen durften, nur weil sie anderer Hautfarbe oder Religion waren. Um so mehr bewunderten sie die Heldinnen und Helden, die sich gegen Rassismus auflehnten wie beispielsweise die Geschwister Scholl, die Bürgerrechtler*innen Rosa Parks, Martin Luther King oder Nelson Mandela.

Thematisiert wurden auch die alltäglichen Ausgrenzungserfahrungen aufgrund von Größe, Gewicht, Kleidung, Hautfarbe, Religion oder Handicaps. Den Jugendlichen wurde bewusst, dass die Ursache für Ausgrenzung darin liegt, die eigene Identität absolut zu setzen und sich gegenüber dem Mitmenschen arrogant und ausgrenzend zu verhalten. Verstärkt wird dieser Prozess, wenn sich gleichgesinnte Menschen in Gruppen finden und Durchsetzungskraft zeigen. Dem entgegenzutreten, verlangt Mut.

Mit Hilfe von Gruppenspielen und Theaterimprovisationen und dem gemeinsamen Erstellen zweier Sitzbänke stellten sich die Schüler*innen die Frage „Wer bin ich und wer möchte ich sein?“ Der Kern der Auseinandersetzung mit dieser Frage entbrannte an dem Satz „Wenn jeder nur an sich denkt, ist an alle gedacht“. Für die Siebtklässler*innen war klar, dass ein Zusammenleben nur dann für alle funktioniert, wenn jeder Mensch als Individuum gesehen wird. Das Bewusstsein um das Zusammenspiel des Ich mit dem Wir und der Zukunft machte deutlich, dass wir alle mehr an andere denken müssen und dass wir verpflichtet sind, anderen zu helfen.

Die Erkenntnisse der Siebtklässler*innen wurden in Plakaten und Bildern festgehalten. die ihrerseits auf „Kacheln“ kopiert werden und die „Mutmach-Sitzbank“ zieren werden, die die Schüler*innen gemeinsam mit Vertreter*innen von „Don Bosco macht Schule Bonn“ dem Bürgermeister der Stadt Siegburg am 12. September 2018 übergeben werden. Die zweite gebaute Bank wird vor dem Don Bosco Haus in Bonn stehen und dort im Rahmen einer Mitmach-Aktion seitens unserer Schüler*innen gegen Ausgrenzung am 06. September 2018 eingeweiht werden.